Bauernzeitung | Logo | Home
Lebenshilfe
Publiziert: 10.09.2018 / 16:16
Naturapotheke: Erste Hilfe von der Wiese

Wer häufig draussen ist – sei das am Arbeiten auf dem Feld oder im Garten, beim Wandern oder Spielen – kriegt schnell einmal einen Kratzer oder einen Insektenstich ab. Da hilft der Spitzwegerich.

Der Name «Wegerich» leitet sich aus dem Althochdeutschen ab und bedeutet so viel wie «Wegelagerer» oder «Wegbeherrscher.» 

Er wächst dann auch den ganzen Frühling über und bis in den Herbst an Wegrändern und in Wiesen. Er ist an seinen langen, spitzen, mit fünf Nerven versehenen Blättern erkennbar. Ausserdem hat er eine unverwechselbare Blüte. Hoch über der Blätter­rosette thronen auf langen, vierkantigen Stielen die braunbeigen mit weissen Staubblätterkränzen  bestückten Kugeln.

So wirkt er

Man sammelt ein Spitzwegerichblatt, macht eine Kugel und zerkaut es im Mund, damit die Wirkstoffe austreten. Den Brei gibt man auf die Wunde. Er wirkt desinfizierend und wundheilend. Mit einem anderen Spitzwegerichblatt, einer Schnur oder einem Taschentuch fixiert man den Brei. Erste Hilfe also direkt vor Ort!

Im Winter kann man Spitzwegerichtee gegen Husten trinken, denn seine Schleimstoffe legen sich wie ein Schutzfilm über die Schleimhaut von Mund und Rachen und lindern so Schmerzen. 

Spitzwegerich-Tee

Spitzwegerich-Tee wird mit den Blättern der Pflanze zubereitet. Für einen Aufguss zwei Teelöffel des Tees mit einem viertel Liter Wasser ansetzen. Zehn Minuten ziehen lassen. Um dem Spitzwegerich-Tee einen angenehmeren Geschmack zu verleihen und seine heilsame Wirkung noch zu verstärken, empfiehlt es sich, ihm noch einen Teelöffel Honig hinzuzufügen. 

Esther Thalmann

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Sonnenschutz: 5 Tipps gegen Sonnenbrand bei Kindern

Nun sind sie wieder da, die langen und warmen Tage, die jeden an die Sonne lockt - vor allem Kinder - um draussen zu spielen und zu geniessen. Kinderhaut ist empfindlich und muss besonders geschützt werden.
07.06.2018

Mobbing geht alle etwas an

Medien in Deutschland berichteten, dass Bauernkinder häufig gemobbt werden. «Du stinkst nach Kuh» ist dabei noch die nette Variante; die Beschimpfungen gehen bis hin zu «Tierquäler» und «Umweltverschmutzer». Auch in der Schweiz gibt es Bauernkinder, die gemobbt werden. Besonders häufig ist das der Fall, wenn sie als einzige in der Klasse einen bäuerlichen Hintergrund haben. 
06.05.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.