Bauernzeitung | Logo | Home
Nordwestschweiz
Publiziert: 16.05.2017 / 08:17
Mit Früchten und Gemüse gegen Food Waste

Gemüse und Früchte, die nicht der Norm entsprechen, werden künftig im Berner "gmüesgarte" verkauft. Das Konzept stammt von den Gründern der Berner Äss-Bar, die Eröffnung soll im Sommer erfolgen. Via Crowdfunding soll der Umbau des Lokals ermöglicht werden.

Übrig gebliebene Lebensmittel werden bei Partner-Landwirten eingekauft und im Kellerlokal an der Berner Marktgasse angeboten. So das Konzept des "gmüesgarte" laut Medienmitteilung. Damit wollen die Initianten einen Beitrag gegen Food Waste leisten.

Gestartet wird das Projekt von Franziska Güder, Geo Taglioni, Jan Henseleit und Simon Weidmann, die Gründer der benachbarten Berner Äss-Bar. In dieser werden Backwaren verkauft, die am Vortag in Bäckereien keinen Käufer gefunden haben.

Für den Umbau des Ladens an der Marktgasse werden 20'000 Franken benötigt, die via Crowdfunding gesammelt werden sollen.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Food Waste: Ständerat gegen weitere Massnahmen

Der Ständerat hat eine Motion von SVP-Nationalrat Markus Hausammann abgelehnt, die eine Reduktion von Food Waste um 30 Prozent bis 2020 zum Ziel hatte. Der Nationalrat hatte die Motion im Februar noch angenommen.

15.06.2016

Äss-Bar Bern steigert Verkäufe

Die Äss-Bar in Bern konnte im zweiten Jahr ihres Bestehens 60 Tonnen Lebensmittel vor dem Abfalleimer bewahren.

27.02.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.