In Zeiten, in denen die Landwirtschaft oft medial am Pranger steht, ist man als Agrarjournalistin versucht, Gegensteuer zu geben. Man freut sich, wenn man dabei positiv gestimmten Leuten begegnet, die an eine Zukunft ihres Betriebs glauben und neue Ideen haben. So ging es mir, als ich im August für eine Reportage ins Emmentaler Bauerndörfchen Hellsau fuhr. Dort steht eine CO2-neutrale Geflügelmasthalle, die erste, die mit dem Minergie-A-Zertifikat ausgezeichnet ist. Das heisst, dass das Gebäude mehr Energie produziert, als es verbraucht. Mathias Leuenberger und sein Vater Hans haben viel ihrer eigenen Energie und viel Geld in ihre Idee investiert. Bei einem Kaffee erzählten mir die beiden Landwirte gut gelaunt von ihrem Betrieb und der Odyssee, bis die Halle endlich stand. Dabei fiel auch der eine andere träfe Spruch in breitem Berndeutsch, etwa: «Da hinten ‹geits ds Loch ab›. Unsere Kühe haben vier ‹Scheiche›, sie können dem Gras selbst hinterherlaufen.» Auch wenn ich von Wärmepumpen und Erdsonden herzlich wenig verstehe, machte es bei dieser Gesellschaft Spass, sich in das komplexe Thema hineinzudenken. Eine schöne Abwechslung war das vor dem nächsten Artikel über die AP 22+ oder die Pflanzenschutzinitiativen.

Begegnungen 2019

Die Redaktorinnen und Redaktoren der BauernZeitung trafen im Jahr 2019 interessante Menschen. Hier finden Sie alle besonderen Begegnungen. Weiterlesen