Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Zu viel Brotweizen nach guter Ernte

Das schlechte Wetter hatte weniger Einfluss auf die Weizenernte als erwartet. Deshalb gibt es laut Getreideproduzentenverband (SGPV) einen deutlichen Überschuss an mahlfähigem Brotweizen.


Gemäss Erhebungen der Branchenorganisation Swiss granum erreicht die mahlfähige Getreidemenge fast 470'000 Tonnen (t), währenddem der Bedarf an Schweizer Getreide lediglich bei 370'000 t liegt. So seien rund 100'000 t überschüssiges Brotgetreide auf dem Markt, teilt der SGPV am Mittwoch mit.

Mehrere Massnahmen nötig

Der SGPV prüfe verschiedene Möglichkeiten, um die Mengensituation im Griff zu haben und allfällige negative Auswirkungen auf die Vermarktung und die Produzentenpreise zu verhindern. Das können strategische Lager sein, eine optimale Bewirtschaftung des Zollkontingents unter Beibehaltung der WTO-Vorgabe von 70‘000 t Gesamtmenge und Deklassierungen in den Futtersektor für die Restmenge.

Sowohl das Erstellen von strategischen Lagern wie auch eine Verschiebung der Tranchen des Zollkontingents sind Massnahmen, welche nicht jedes Jahr wiederholt werden können. Es sei aus diesem Grund ebenfalls nötig, die Erntemengen 2018 über die Aussaat 2017 zu beeinflussen, heisst es weiter.

Brotweizen durch Futterweizen ersetzen

Produzenten, welche in ihrer Fruchtfolge Brotweizen noch durch Futterweizen oder andere Futtergetreide ersetzen können, werden aufgerufen, dies zu tun. «Diese freiwillige und solidarische Massnahme hilft, das Überschuss-Risiko in der Ernte 2018 zu verringern», schreibt der SGPV.

jw

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns