Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Zibelewuche» soll den Berner Zibelemärit ersetzen

Weil der traditionelle Berner Zibelemärit in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfällt, lanciert die Stadt Bern gemeinsam mit Gewerbe und Tourismus eine «Zibelewuche».


Viele Zwiebelproduzenten produzieren ihre Ware extra für den traditionellen Zibelemärit in Bern. Wegen der Corona-Pandemie fällt dieser jedoch 2020 ins Wasser. Damit die Zwiebelproduzenten nicht auf ihrer Ware sitzenbleiben, lanciert die Stadt Bern deshalb eine «Zibelewuche», wie die Nachrichtenagentur sda in einer Meldung schreibt.

Hauptsächlich auf der Münsterplattform

Geschäfte, Hotels, Restaurants und weitere Interessierte sollen das knollige Gemüse ins Zentrum rücken, sei dies mit entsprechenden Hotel- oder Menüangeboten oder anderen Aktivitäten im Zeichen der Zwiebel, so die Idee, laut einer Mitteilung der Initianten. Die «Zibelewuche» soll vom 16. bis 22. November 2020 hauptsächlich auf der Münsterplattform stattfinden.

Wie es den Berner Zwiebel-Direktvermarktern nach der Absage des Ziebemärits erging, lesen Sie hier am Beispiel des Familienbetriebs der Iselis. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Lagerzwiebeln ade, Importe aus Übersee
24.05.2019
Die Zeit der Lagerzwiebeln ist vorbei. Bis zur neuen Ernte ist die Schweiz auf Einfuhr angewiesen.
Artikel lesen
Die Lagerbestände der Zwiebeln reichen nicht mehr bis zur neuen Frischesaison aus, wie in einer Sendung vom SRF Konsumentenmagazin "Espresso" zum Ausdruck kam. Grund für den Engpass sei der trockene Sommer 2018. Die Ernte zeigte sich im letzten Jahr von besonders magerer Seite. Knappe Lagerbestände um diese Zeit seien keine Neuigkeit, erklärte Markus Waber, der Mediensprecher des Verbandes der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns