Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Wahlen: «Nur» noch 27 Bäuerliche

Die bäuerliche Vertretung im Nationalrat wird wahrscheinlich um zwei Person kleiner und parteipolitisch nach rechts rutschen. 


Publiziert: 09.10.2015 / 07:14
Previous Next

Die Bauern Samuel Graber (SVP/BE), Martin Haab (SVP/ZH), Hans Egli (EDU/ZH) und Agronom Werner Salzmann (SVP/BE) haben gute Chancen, in zwei Wochen neu in die grosse Kammer gewählt zu werden.

Die vier Bäuerlichen füllen damit fast die Lücke, die Max Binder (SVP/ZH), André Bugnon (SVP/VD), Christophe Darbellay (CVP/VS), Hansjörg Hassler (BDP/GR) und Pierre-Francois Veillon (SVP/VD) hinterlassen. Dann wären es noch 27 «Bäuerliche» im Nationalrat. Das ergibt eine Analyse der «BauernZeitung» aufgrund einer Schätzung der «NZZ am Sonntag».

Der heisseste Kanton ist aus Bauernsicht Zürich. Dort wackeln die Sitze der bisherigen Rudolf Winkler (BDP) und Ernst Schibli (SVP): Geht der Wähleranteil der BDP bei den Nationalratswahlen gleich zurück wie bei den letzten Kantonsratswahlen kann Winkler seinen Sitz kaum halten. Schibli ist auf der Liste vor Haab.

Wenn die SVP-Überflieger Wolfram Kuoni und Roger Köppel  Listenplätze gut machen, könnte es für Haab eng werden.

Offen ist, ob die Analyse der NZZ den Wahlausgang der CVP (-1 Sitz) richtig einschätzt. Denn eigentlich gäbe es mit Frieda Steffen-Regli (UR) und Ralf Bucher (AG) zwei bäuerliche Kandidaten mit reellen Wahlchancen.

Im Ständerat könnte die landwirtschaftliche Vertretung mit André Wendlin (FDP/OW) gestärkt werden. In Zug dürfte Peter Hegglin (CVP) den Sitz von Peter Bieri (CVP) übernehmen.    

hja/hag

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!