Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Unverblümt: Die Gesellschaft landwirtschaftsfähiger machen

Kolumnist Niklaus Helbling weiss, dass Gotthelfs Zeiten vorbei sind. Doch das ist bei den Konsumenten nicht angekommen.


von Niklaus Helbling
Publiziert: 03.12.2019 / 19:05

Blauer Himmel, Sonnenschein, Kühe grasen gemütlich auf einer kniehohen Blumenwiese, Kälbchen springen fröhlich umher, begleitet von Vogelgezwitscher oder sanfter Musik … So malt uns die Werbung das Bild der Landwirtschaft. So, dass Herr und Frau Schweizer mit einem guten Gefühl und dem reinen Gewissen, dass alles noch so ist wie zu Gotthelfs Zeiten, ihren Sonntagsbrunch geniessen können. Auf dem anschliessenden Spaziergang oder der gemütlichen Velotour wird dann die Postkartenidylle jäh zerstört.

Traktor statt Sense

Keine lila Kühe auf der Weide und das im Sommer bei angenehmen 30 Grad. Kein Bauer, der mit Strohhut und Grashalm im Mund die Sense schleift, sondern auf einem riesigen rauchenden Traktor Gras mäht. Und was haben denn die armen Kälbchen in ihrem betonierten Gehege für hässliche grosse Ohrmarken..?! Schon verkommt ein ganz normaler Landwirtschaftsbetrieb, welcher seit jeher sämtliche gesetzlichen Anforderungen erfüllt, zum Feindbild, welches es zu boykottieren gilt. Nur weil dieser nicht in das verzerrte Wunschbild passt.

Der Preis für billige Lebensmittel

Die Realität sieht leider anders aus und ja, wir alle wären froh, wenn dem nicht so wäre. Produzent wie Konsument! Diese Realität ist der Preis für die billigen Lebensmittel den wir schlussendlich alle zahlen müssen. Und jetzt wird mit allen Mitteln versucht, dieser Realität zu entfliehen und die Landwirtschaft wieder gesellschaftsfähig zu machen. Damit sich Herr und Frau Schweizer weiterhin mit gutem Gewissen und ohne Verzicht zu jeder Jahreszeit ihrem Sonntagsritual widmen können. Alle reden von Nachhaltigkeit. Wäre es nicht nachhaltiger, wenn man statt die Landwirtschaft gesellschaftsfähiger, die Gesellschaft landwirtschaftsfähiger machen würde?

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff. Gleich hier bestellen und bestens informiert bleiben!

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Konsumenten im Visier
28.11.2018
Auf Einladung von Agromek, Nordeuropas grösster Landwirtschaftsmesse, trafen sich die Europäischen Agrarjournalisten (ENAJ) in Herning, Dänemark. Bei der Tagung standen die Konsumenten im Fokus.
Artikel lesen
An der Jahresversammlung der europäischen Agrarjournalisten europäischen Agrarjournalisten rief Präsidentin Katharina Seuser aus Deutschland ihre Kollegen dazu auf, die Konsumenten vermehrt ins Visier zu nehmen und im Auge zu behalten. Sie würden die Zukunft der Landwirtschaft stark prägen. Besonders das Tierwohl und der Pflanzenschutz seien Themen, die oft negative Schlagzeilen lieferten. Beim ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!