Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Treibhausgase: 600'000 Tonnen der Lonza übersehen

Bei der Herstellung von Vitamin B3 entsteht tonnenweise Lachgas. Damit wird die Erreichung der Klimaziele nochmals schwieriger.


Die jährlichen Treibhausgasemissionen aus der Schweizer Industrie sind 600'000 Tonnen CO2-Äquivalente höher als bisher angenommen, schreibt das Bundesamt für Umwelt in einer Medienmitteilung. Grund dafür ist eine Lachgasquelle, die bisher unbekannt war. 

Emissionen aus der Vitamin-Herstellung

Das Lachgas entsteht bei der Herstellung des Vitamins B3 (Niacin). Da dieses Gas nicht in der Luftreinhalteverordnung geregelt ist, hat Lonza bisher keine entsprechenden Untersuchungen durchgeführt. Die betroffene Anlage ist seit 1971 im Betrieb.

Ausstoss kompensieren und reduzieren

Nachdem diese Treibhausgasquelle bekannt ist, muss Lonza handeln:

  • Das Unternehmen muss neu auch fürs Lachgas Emissionsrechte im Rahmen des Schweizer Emissionshandelssystems abgeben,
  • oder über ausländische Zertifikate kompensieren (nur in begrenztem Masse möglich)
  • Bis spätestens Ende 2021 ist Lonza dazu verpflichtet, einen Katalysator zu bauen. Der soll die Emissionen um 98 Prozent senken. 

Lonza schreibt, man werde 12 Millionen investieren, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. 

1 Prozent des jährlichen Ausstosses

Die Lachgasemissionen wurden 2018 bei einer Messung am Produktionsstandort des Chemie- und Pharmaunternehmens Lonza in Visp VS festgestellt. Umgerechnet in CO2-Äquivalente entspricht das Lachgas einem Prozent des gesamten Treibhausgasausstosses der Schweiz pro Jahr. 

Klimaziele schwerer zu erreichen 

Die Klimaziele zur Reduktion der Treibhausgasemissionen in der Schweiz beziehen sich auf das Niveau von 1990; Sie sollen durchschnittlich von 2013-2020 um 15,8 Prozent sinken.

Die neu aufgetauchten Emissionen können nicht rückwirkend miteinbezogen werden, obwohl sie bereits im Referenzjahr 1990 auftraten.

Das nationale Verminderungsziel im CO2-Gesetz beträgt im Jahr 2020 20 Prozent gegenüber 1990. Dieses Ziel, das ausschliesslich mit Massnahmen im Inland erreicht werden muss, verschärft sich nun um 600'000 Tonnen CO2-Äquivalente.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bundesrat prüft ehrgeizigeres Klimaziel für 2050
23.05.2019
Um die CO2-Emissionen in der Schweiz bis 2030 auf Netto Null zu senken, müssten drastische Massnahmen ergriffen werden. Der Bundesrat hält das nicht für verhältnismässig. Er prüft aber ein ehrgeizigeres Ziel als bisher für das Jahr 2050.
Artikel lesen
Der jüngste Bericht des Uno-Klimabeirats (IPCC) über die globale Erwärmung war vergangenen Oktober veröffentlicht worden. Er zeigt auf, dass die CO2-Emissionen bis 2050 Netto Null betragen müssen, um den Klimawandel zu begrenzen. Im Lichte dieser Erkenntnisse prüfe er derzeit das angezeigte Ziel der Schweiz für das Jahr 2050, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten ...
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!