Viele viehhaltende Betriebe, gerade Bergbetriebe, die keinen Ackerbau betreiben, müssen Stroh zukaufen. Dabei können die Schweizer Getreideproduzenten den Strohbedarf längst nicht mehr decken. Deshalb wurden im Jahr 2020 über 330 000 Tonnen Stroh in die Schweiz importiert. Zusätzlich braucht es bei der Verwendung von Stroh als Einstreu häufiges Nachstreuen, damit der Untergrund nicht zu feucht wird und sich keine…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 12.20 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.