Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Erfahrungen mit dem Anbau von Nahrungsmittel-Sorghum

Christoph Friedinger aus Dingenhart TG baut Sorghumhirse zur Nahrungsmittelproduktion an. Sorghum ein robustes und dürreresistentes Getreide aus Ostafrika und bietet sich daher im Zuge des Klimawandels als interessante Alternative an. Zudem ist es nicht nur gesund, sondern auch glutenfrei und eignet sich für deswegen besonders auch für Zöliakiebetroffene.


Publiziert: 25.10.2019 / 08:00

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Erfolg bei der Züchtung von verkürztem Roggen
04.10.2019
Dieses Jahr wuchsen erstmals Roggenlinien, die reinerbig kurzstrohig sind.
Artikel lesen
Wenn Getreide weniger hoch wächst, hat das verschiedene Vorteile: es ist toleranter gegen Trockenstress und knickt weniger um, auch wenn die Ähren gross und schwer sind. Ein internationales Forscherteam hat das entsprechende Gen in erste Saatelternlinien eingekreuzt, wie Agrarheute schreibt.  Eine "Weltpremiere" beim kurzstrohigen Roggen Die Züchter wollen beim Roggen eine "Kurzstrohära" ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!