Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

So geht Gewässerschutz im Haushalt

Nicht nur Pflanzenschutzmittel beeinträchtigen die Qualität des (Trink)wassers. Gegen Mikroverunreinigungen kann jeder Haushalt etwas beitragen.


Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen

Waschmaschine, Geschirrspüler, Spiegelschränkchen und Hausapotheke – das sind alles potenzielle Quellen von Mirkoverunreinigungen. Diese können herkömmliche Abwasserreinigungsanlagen (ARAs) nicht herausfiltern, wie es in einer Mitteilung des Kantons Wallis heisst. Somit landen diese Stoffe und Partikel in Gewässern und im Trinkwasser.

Bedenkliche Wirkungen

Fische und andere im Wasser lebende Organismen können durch Chemikalien und Rückstände von Medikamenten aus dem Abwasser geschädigt werden. Ihr Stoffwechsel oder das Hormonsystem werden gestört, was ganze Populationen in Gefahr bringen kann. 

Zu den Mirkoverunreinigungen gehören auch Mikroplastik-Partikel. Deren Auswirkungen sind och wenig erforscht. Es gibt aber gute Gründe für die Annahme, dass Mikroplastik ungesund ist. (Mehr zu Mirkoplastik lesen Sie im Artikel "Das kleine Übel"). 

Kampagne gegen synthetische Stoffe

Die Walliser Dienststelle für Umwelt startet eine Kampagne, um Mirkoverunreinigungen an der Wurzel, das heisst im Haushalt, zu bekämpfen. Das sei die effizienteste Vorgehensweise, schreibt der Kanton Wallis. Die Dienstställe rät z. B. Folgendes:

 

  • Feuchtes Mikrofasertuch statt Reinigungsmitteln auf Holzmöbeln anwenden. Das funktioniert auch für den Boden  
  • Weichspüler machen nur bei Naturfasern Sinn, nicht aber bei Kunstfasern
  • Besser Fleckenentferner als mehr Waschmittel (gezielte Wirkung am Flecken)
  • Waschmittel sparsam dosieren (Hersteller-Angaben studieren und selber bis zur Minimaldosis ausprobieren. Zuviel Waschmittel kann Rückstände in der Wäsche bilden und so die Haut reizen)
  • Gleiches gilt für den Geschirrspüler, wobei sich Pulver leichter individuell dosieren lassen als Tabs. Auch Klarspüler ist nicht immer nötig.
  • Wasch-, Reinigungs- und Geschirrspülmittel mit Ökolabel kaufen (z. B. Oecoplan oder M Plus)
  • Keine chemischen Entstopfungsmittel (Saugglocken oder Mittel auf Enzymbasis verwenden oder aber den Siphon abschrauben)

Weitere Hinweise zum Umweltschutz und Energiesparen im Haushalt gibt es auf der Website energie-umwelt.ch

Eine App hilft

Codecheck ist eine App, mit der man den Strichcode von Produkten (Kosmetik, Putzmittel usw) per Smartphone scannen kann. Die App listet alle bedenklichen Inhaltsstoffe auf und zeigt, weshalb man sie meiden sollte (z. B. weil sie aus Erdöl gemacht sind, Allergien auslösen oder das Hormonsystem beeinträchtigen können). 

Sie ist gratis im AppStore erhältlich. 

Bitte kein Javelwasser

Die Kampagne unter dem Namen "Ganz sachte dosieren" soll auch darauf aufmerksam machen, dass Manches im Haushalt unnötig ist. Da WC-Steine, Schaumbäder, Losungsmittel oder Biozide wie Javelwasser die Umwelt und letztlich unser Trinkwasser belasten können, sollte man besser darauf verzichten.

Als Teil der Kampagne soll es Plakate und Flyer mit praktischen Tipps geben. Auch der Pflanzenschutz als Quelle von Mikroverunreigungen wird im Frühling bei Workshops in Familien- und Schrebergärten thematisiert. 

 

 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mikroplastik: Das kleine Übel
30.03.2019
Plastik ist praktisch – und praktisch unzerstörbar. Aus verschiedenen Quellen gelangen kleine Kunststoff-Partikel in die Erde, worunter die Bodenqualität leiden kann. Das gilt es zu vermeiden.
Artikel lesen
Die Weidesaison startet und die bäuerlichen Gemüter sind erhitzt ob dem Abfall auf Feldern und Wiesen. Neben weidenden Kühen und Schafen können aber auch Nützlinge im Boden unter Plastik leiden. Und dieser stammt nicht nur aus achtlos weggeworfenem Abfall. Das Leiden der Regenwürmer Sind Regenwürmer im Boden, wird dieser durchlüftet, die Tiere bauen Humus auf und Pflanzenmaterialien ab. Fressen ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!