Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Roboter klauen unsere Jobs nicht

Roboter stellen keine Gefahr für die Beschäftigungssituation und das Lohnniveau in der Schweiz dar. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in einem Bericht.


von sda
Publiziert: 07.12.2018 / 13:25

Roboter stellen keine Gefahr für die Beschäftigungssituation und das Lohnniveau in der Schweiz dar. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in einem Bericht.

Diesen hatte das Parlament verlangt. Untersucht werden sollte, welche Auswirkungen die Robotisierung, künstliche Intelligenz und die Digitalisierung auf das Steuerwesen und auf die Finanzierung der Sozialversicherungen haben werden.

Steuereinahmen bleiben bestehen

Das Fazit ist klar: Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft habe vorderhand keine negativen Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation und die Löhne hierzulande, schreibt der Bundesrat in dem am Freitag verabschiedeten Bericht. Das Risiko sei gering, dass die Steuereinnahmen aufgrund der Robotisierung einbrechen könnten.

Sollten diese dennoch leicht zurückgehen, sind für den Bundesrat drei Szenarien denkbar: eine Robotersteuer, breiter gefasste Sozialversicherungsbeiträge oder eine Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Der Bericht empfiehlt, zunächst die Beiträge an die Sozialversicherung über bestehende Steuern zu erhöhen, bevor neue Steuern erhoben werden. Diese könnten das Produktivitätswachstum bremsen, indem sie Investitionen in die produktivsten Technologien vermindern.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Neuer Besitzer für Chappuis Land-Forstmaschinen
Im Zuge der Nachfolgeregelung hat die Chappuis AG den Bereich Land- und Forstmaschinen an die Landtech Marti GmbH, gehalten von Alois Marti, verkauft. Alois Marti ist langjähriger Mitarbeiter der Chappuis AG und tritt als Geschäftsführer die Nachfolge von Peter Chappuis an, der das Unternehmen in Folge Pensionierung verlässt.
Artikel lesen
Mit dem Verkauf der Chappuis Land- und Forstmaschinen an Alois Marti, respektive an die Landtech Marti GmbH könne die Zukunft des Unternehmens gsichert werden, heisst es in einer Mitteilung der Chappuis AG. "Der Standort Willisau bleibt in seiner heutigen Form bestehen, alle Arbeitsverhältnisse werden übernommen" freut sich Peter Chappuis, der in den Ruhestand tritt. Er war seit fast 40 Jahren für ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!