Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Produzenten wollen «Absinthe du Val-de-Travers» schützen

Die Berufsvereinigung der Neuenburger Absinth-Produzenten hat beim Bundesamt für Landwirtschaft ein Gesuch um Eintragung von «Absinthe du Val-de-Travers» als geschützte geografische Angabe (GGA) eingereicht. Der Entscheid steht noch aus.


von sda
Publiziert: 17.07.2017 / 11:21

Die Eintragung als GGA soll den Absinth aus dem Val-de-Travers als traditionelles Produkt vor Nachahmungen schützen. 2014 waren die Neuenburger Absinth-Produzenten am Bundesverwaltungsgericht abgeblitzt. Dieses hatte entschieden, die Bezeichnung «Absinth», «Fée verte» und «La Bleue» nicht als geschützte Herkunftsbezeichnung anzuerkennen. Laut dem Gericht bezeichnet der Name Absinth ein vom Herkunftsort unabhängiges Produkt.

Darauf hin reichten die Neuenburger Produzenten im Februar 2017 ein neues Dossier ein, um wenigstens die Bezeichnung «Absinthe du Val-de-Travers» zu erhalten. Den Produzenten geht es auch darum, die Qualität des Produktes zu schützen und zu garantieren, dass die Hauptzutaten aus der Region stammen und die Herstellung ebenfalls dort geschieht.

Über das Gesuch sei noch nicht entschieden worden, sagte Paolo Degiorgi vom Bundesamt für Landwirtschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es sei eine Einsprache eingegangen, weshalb nun noch die Parteien angehört werden müssten. Der Entscheid dürfte erst nach den Sommerferien gefällt werden. Die Verlierer haben laut Degiorgi anschliessend eine Rekursmöglichkeit ans Bundesverwaltungsgericht, und im Extremfall könnten sie bis ans Bundesgericht gelangen.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!