Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Porträt: "Ich will die Bevölkerung über Gentech informieren"

Der junge Ingenbohler Landwirt Thomas von Euw organisiert eine Podiumsdiskussion mit dem Titel: "Welche Gentechnik landet bei Ihnen auf dem Teller?"


Publiziert: 09.01.2019 / 16:45

Wer Thomas von Euw einmal auf der Ringermatte erlebt hat, kann sich kaum vorstellen, dass dieser junge Mann überhaupt ruhig auf einem Stuhl sitzen kann. Leidenschaftlich und energiegeladen bestreitet er jeweils seine Zweikämpfe für die Ringerriege Brunnen. Zehn von zwölf Kämpfen der diesjährigen Mannschaftsmeisterschaft gewann der 18-Jährige. Neben der Ringermatte ist der Alltag des Schwyzers im Moment aber eher bewegungsarm. Er absolviert an der BBZN Schüpfheim die Vollzeit-Berufsmaturitätsschule Natur, Landschaft und Lebensmittel.

"Ich wählte meinen Berufsweg nicht, weil ich grosse Freude an schönen Traktoren habe oder weil ich ein angefressener Viehzüchter wäre. Viel mehr Interesse habe ich an Betriebswirtschaft und an der grossen Vielseitigkeit meines Berufes", so der Jungbauer. Vielseitig ist auch der elterliche Landwirtschaftsbetrieb Sand in Ingenbohl im Kanton Schwyz. Neben 30 Milchkühen, der Pouletmast mit 4500 Tieren, den 450 Legehennen und der Niederstammanlage ist der Hofladen ein wichtiger Betriebszweig. "Ich mag den Austausch mit unseren Kunden. Zudem organisiere und plane ich gerne."

Spannende Vorbereitung

Dass Thomas von Euw gerne organisiert, zeigt sich auch bei der Wahl seiner Maturaarbeit. Er veranstaltet zusammen mit seiner Klassenkollegin Marlene Reinhard ein Podiumsgespräch (siehe unten). Gentechnik sei ein Thema, mit dem sich die Bevölkerung in Zukunft intensiv werde befassen müssen. Es betreffe sowohl die Produzenten wie auch die Konsumenten. Ziel des Podiums sei, diesen beiden Gruppen die Möglichkeit zu bieten, sich über genetisch veränderte Nahrungsmittel informieren zu können. Schon die Vorbereitung sei sehr interessant gewesen. Auch die Zusammenarbeit mit Klassenkollegin Marlene Reinhard sei spannend, erklärt Thomas von Euw: "Sie ist gelernte Köchin, kommt aus städtischem Gebiet und orientiert sich politisch eher links-grün. Ich hingegen bin gelernter Landwirt und politisch eher bäuerlich-konservativ." Trotz oder vielleicht auch wegen dieser grossen Unterschiede ist es den beiden gelungen, ein beeindruckendes Podium mit den unterschiedlichsten Teilnehmenden zu organisieren. "Wir möchten das Thema genetisch veränderte Nahrungsmittel von allen Seiten her betrachten und den Besuchern somit helfen, sich einen Überblick über das komplexe Thema zu verschaffen", so Thomas von Euw.

Reto Betschart

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Kostenrechner für Milchproduzenten
Der aktualisierte "Online-Kostenrechner Milchproduktion" soll helfen, die Kosten auf Milch-Betrieben zu analysieren und allfälliges Potenzial zu finden, die Kosten zu reduzieren.
Artikel lesen
Landwirtinnen und Landwirte können über www.swissmilk.ch/kostenrechner/ den Rechner gratis nutzen, wie Profi-Lait mitteilt. Die Werte des eigenen Betriebs können mit Referenzwerte einer Vergleichsgruppe verglichen werden. Wer weiterhin erfolgreich Milch produzieren wolle, müsse die eigenen Kosten kennen und möglichst minimieren. Die Direktkosten haben einen Anteil von 30 bis 40 Prozent an den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!