Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Nidwalden: Kuhherde verletzt zwei Wanderer mittelschwer

Am Wochenende wurden zwei Wandergruppen auf der Bannalp NW von einer Mutterkuh-Herde angegriffen.


Publiziert: 27.08.2019 / 18:39

Zwei Personen seien mittelschwer verletzt worden, wie "20 Minuten" schreibt. Die Gemeinde Wolfenschiessen habe mitgeteilt, dass beide Verletzen zwar mit der Rega ins Spital geflogen wurden, es aber gleichentags wieder hätten verlassen können.

Kuhherde versetzt

Als Sofortmassnahme sei der Wanderweg aus Sicherheitsgründen gesperrt worden, schreibt "20 Minuten" weiter. Die Kühe seien auf eine andere Weide gebracht und eingezäunt worden. Später sollen sie die Alp verlassen.

Die Sperrung soll am kommenden Samstag wieder aufgehoben werden und mit ihr auch das verhängte Hundeverbot.

Déjà-vu

Bereits im Juli war im gleichen Wandergebiet ein Hund von einer Kuhherde getötet worden. Weiterlesen

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Österreich: Gericht sieht bei tödlicher Kuh-Attacke Mitschuld des Opfers
Fünf Jahre nach der tödlichen Kuh-Attacke auf eine 45-jährige deutsche Wanderin in den Tiroler Alpen in Österreich wurde das Urteil korrigiert: Der Bauer trage nicht die volle Schuld.
Artikel lesen
Das Oberlandesgericht (OLG) Innsbruckhat ein Urteil der Vorinstanz teilweise korrigiert. Das sagte OLG-Vizepräsident Wigbert Zimmermann am Dienstag bei einer Medienkonferenz. Man sehe nicht die volle Schuld beim Bauern, sondern gehe von einer 50-prozentigen Mitschuld des Opfers aus, erklärte Zimmermann. Dies bedeute, dass dem Ehemann und dem Sohn des Opfers die Ansprüche um 50 Prozent gekürzt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!