Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Nicht lustig: Trockene Böden emittieren klimaschädliches Lachgas

Lachgas (N2O) ist ein 300 Mal stärkeres Treibhausgas als CO2 und stammt grossteils aus Stickstoff-gedüngten Böden. Bisher glaubte man, dass nur feuchte Böden Lachgas ausstossen. Falsch gedacht.


Bei Trockenheit, so nahm man bisher an, entstehe aus Lachgas das für Pflanzen wichtige Nitrat. Österreichische Forscher mussten jetzt erkennen, dass auch trockener Boden viel Lachgas emittiert. Dies sollte in Klimamodellen berücksichtigt werden, so die Wissenschaftler im Fachmagazin «Science Advances».

Ein Team um Eliza Harris und Michael Bahn vom Institut für Ökologie der Universität Innsbruck hat auf der Kaserstattalm im Stubaital (Tirol) 16 Bodenblöcke aus der Wiese, sogenannte Grünlandmonolithen, ausgestochen, sie extremer Trockenheit ausgesetzt und anschliessend wieder befeuchtet. «Diese Wetterbedingungen spiegeln die klimatischen Veränderungen wieder, denen viele Regionen der Erde, darunter auch die Alpen, zunehmend ausgesetzt sind», so die Forscher in einer Mitteilung der Uni Innsbruck.

Nicht nur bei feuchten Böden

Währenddessen haben sie gemessen, wie viel Lachgas entsteht. Eigentlich wollten sie «nur» untersuchen, wie viel von dem klimaschädlichen Treibhausgas insgesamt ausgestossen wird. Laut Lehrmeinung sollte bei Trockenheit vorwiegend Nitrat entstehen, das Pflanzen in energiereiche Eiweissstoffe umwandeln, und Lachgas fast nur von feuchten Böden in die Atmosphäre abgegeben werden.

Entgegen ihrer Erwartungen hat auch in sehr trockenen Böden der Abbau von Nitrat zu Lachgas und Stickstoff durch Mikroorganismen - diesen Prozess nennt man Denitrifikation - dominiert, berichten die Forscher: «Nach genauerer Untersuchung konnten wir an der Oberfläche der Bodenproben trockenheitsbedingte Anreicherung von stickstoffhaltiger organischer Substanz feststellen und als Auslöser für die Denitrifikation im trockenen Boden identifizieren».

Klimamodelle müssen angepasst werden

Demnach spielen bei der Lachgas-Entstehung bisher wenig erforschte Stoffwechselwege durch Mikroorganismen eine grössere Rolle, als man bisher angenommen hat. Dieses Wissen sollte einerseits helfen, die seit Jahrzehnten steigenden Treibhausgasemissionen zu verringern, andererseits könnte man damit die Klimamodelle genauer machen, meinen die Forscher.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Lachgasemissionen: Empa-Forscher analysieren den Boden
06.12.2019
Empa-Forscher zeigen mit einem Laserspektrometer, welche Prozesse im Grasland Lachgasemissionen erzeugen. So sollen die Emissionen besser reduziert werden können.
Artikel lesen
Mit dem neu entwickelten Gerät wollen die Forscher die Prozesse im Boden besser verstehen. Dadurch sollen Lachgasemissionen verringert werden. Über 600 Messungen in Bayern Forschende der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) haben mit Wissenschaftlern der ETH Zürich und des Karlsruher Instituts für Technologie haben über mehrere Monate in Bayern (Deutschland) über 600 ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns