Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Neuer Umweltbericht erschienen

Die Umwelt in der Schweiz steht unter Druck: Das zeigt der Bericht "Umwelt Schweiz 2018" des Bundesrates. Immerhin: Es gibt auch Erfolge vorzuweisen.


Publiziert: 04.12.2018 / 07:33

Der Umweltbericht des Bundesrates gibt einen Überblick über den Zustand und die Entwicklung der Umwelt in der Schweiz. Insgesamt ist die Umweltbelastung der Schweiz in den letzten 20 Jahren gesunken, Luft und Wasser sind sauberer geworden, die meisten Wälder sind gesund. Standorte mit Altlasten gibt es immer weniger, die Wirtschaft verbessert die Ressourceneffizienz.

Umweltbelastung in der Schweiz gesunken

Der Umweltbericht zeigt aber auch, dass die natürlichen Ressourcen nach wie vor unter Druck sind. Als grösste Herausforderungen nennt er: Kulturlandverlust, Überdüngung von Ökosystemen mit Ammoniak oder Nitrat, Pflanzenschutzmittel in Böden und Gewässern, Biodiversitäts-Verlust, grosse Abfallmengen und der Klimawandel.

Laut Umweltbericht überschreitet die Schweiz mit ihrem Konsum- und Produktionsverhalten das für die Umwelt verträgliche Mass um mehr als das Dreifache. Drei Viertel der gesamten Umweltbelastung der Schweiz entstehen inzwischen im Ausland und beeinträchtigen dort das Klima, die Biodiversität und die Verfügbarkeit von Wasser.

Schweiz belastet ausländische Umwelt

Die Umweltbelastungen liessen sich mit technischen Massnahmen allein nicht in den Griff bekommen, hält der Bericht fest. Notwendig sei vielmehr eine Veränderung von Konsum und Produktion, so dass Umwelt und Ressourcen geschont würden. Die bedeutendsten Auswirkungen auf die Umwelt im In- und Ausland hat die Ernährung mit einem Anteil von 28 Prozent, gefolgt vom Wohnen (24 Prozent) und der Mobilität (12 Prozent).

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!