Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Migros will fossilfreie Gewächshaus-Produktion

Die Migros bietet ab 2025 nur noch Schweizer Gemüse und Früchte an, die aus erneuerbar beheizten Gewächshäusern stammen. Produzenten sollen beim Umbau finanziell unterstützt werden. Für den Verband der Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) sind die Ziele der Migros «sehr ambitioniert».


Publiziert: 28.01.2019 / 16:37

Die Migros hat am Montag angekündigt, dass sie ab 2025 nur noch Schweizer Gemüse aus Gewächshäusern verkaufen will, die erneuerbar beheizt wurden. Heute geschieht dies mehrheitlich mit Erdöl oder Erdgas. Gewächshäuser werden insbesondere zu Beginn und am Ende der Schweizer Saison beheizt, um die Inlandsaison zu verlängern.

Jeder Betrieb soll den für seinen Standort optimalen Mix an erneuerbaren Energieträgern wählen. Wärmepumpen, Holz-Heizungen, Bio-Gas, Geothermie sowie Solarenergie stünden dabei im Vordergrund, schreibt die Migros in einer Mitteilung.

Die Migros rechnet mit Einsparungen von bis zu 75‘000 Tonnen CO2. Das entspreche mehr als 15‘000 Flügen von Zürich nach Hawaii, betont die Detailhändlerin.

Der Zeitplan, alle Gewächshäuser ab 2025 fossilfrei zu beheizen, sei ehrgeizig. Die Migros investiert deshalb jährlich eine Million Franken in das Projekt. Mit dem Geld werden Produzenten beim Umbau finanziell unterstützt.

Schweizer Gemüseproduzenten: «Sehr ambitionierte Ziele»

Was sagt man beim Verband der Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) zum Entscheid der Migros? «Der VSGP anerkennt die Bemühungen der Migros, um die Umweltbilanz der Schweizer Gewächshausproduktion weiter zu verbessern», hält Mediensprecher Markus Waber auf Anfrage der BauernZeitung fest.

Die Anzahl Betriebe, welche bereits CO2-neutrale Energie (Abwärme, Geothermie, Holz, etc.) verwenden, nehme zu. «Diese Umstellung muss aber technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll sein, darf vor allem aber nicht zu Verlagerungen oder Fehlanreizen führen, die den ökologischen Mehrwert zunichtemachen.» Anfallende Mehrkosten müssten auf dem Markt abgegolten werden, daher begrüsse der VSGP die finanzielle Unterstützung der Migros für förderungswürdige Umstellungsprojekte.

Der Bau eines Gewächshauses sei eine langfristige Investition und die Energieversorgung ist ein entscheidender Faktor. «Die sehr ambitionierten Ziele der Migros sind nur dann akzeptabel und zielführend, wenn sie auf diese Gegebenheiten Rücksicht nehmen», so Waber weiter. Gerne werde sich der Verband vertieft mit der Migros austauschen und weiterhin mit allen Stakeholdern der Branche das Gespräch suchen, um eine langfristige Energiestrategie für Gewächshäuser zu erarbeiten.
 
Es handle sich um einen Bereich, in dem sich sowohl die Produzenten sowie der Verband bereits stark engagieren würden. Viele Betriebe hätten bereits heute eine CO2-Reduktions-Zielvereinbarung mit dem Bund. «Durch Energieschirme, bessere Isolation und weitere Massnahmen konnte der Energieverbrauch und somit auch der CO2-Ausstoss in den vergangenen Jahren bereits markant gesenkt werden», so Waber. Aktuell beteiligt sich der Verband an einem Projekt, welches diese Bilanz durch die technische Entfeuchtung von Gewächshäusern nochmals verbessern soll.

Die Frage, ob der VSGP vorgängig von dem Entscheid wusste, liess der Verband unbeantwortet. 

lid/jw

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutliche Wasser-Einsparungen dank High-Tech-Gewächshaus
In den Gewächshäusern Saudia-Arabiens kann mittels neuer Technik viel Wasser eingespart werden. Das zeigen Tests der niederländischen Universität Wageningen in Riad.
Artikel lesen
Erste Tests zeigen Einsparmöglichkeiten zwischen 30 und 90 Prozent, wie die Universität Wageningen berichtet. Mit einem sogenannten Mid-Tech-Gewächshaus kann demnach bis zu 30 Prozent des Wassers eingespart werden, mit High-Tech-Gewächshäusern gar über 90 Prozent. Derzeit werden in Saudi-Arabien oft Low-Tech-Gewächshäuser eingesetzt, die aus einfachen Plastiktunneln bestehen und mit einem ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!