Ein aufgebrachter Bauer beklagte sich wegen der Importe (1000 t Kühe in Hälften und Kuhfleisch plus 400 t Nierstücke), welche die Proviande am 6. März – nur zehn Tage vor den Restaurant-Schliessungen – beim Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) beantragt hat. Heinrich Bucher, Direktor Proviande, nimmt im Interview Stellung zum Vorwurf. Proviande habe am 6. März Importe von 1400 t Rindfleisch beantragt, ohne jedes Gespür…

Neugierig was in diesem Artikel steht?

Lesen Sie mit einem Abo der Bauernzeitung weiter.

Bauernzeitung Digitalabo

  • Verpassen Sie keine News
  • Zugriff auf alle Archiv-Ausgaben der BauernZeitung
  • 30 Tage kostenlos lesen
  • Danach nur CHF 11.90 monatlich (mit automatischer Verlängerung)
  • Monatlich kündbar

Sie haben bereits ein Login der BauernZeitung? Dann können Sie sich hier einloggen.