Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Mann entfernt Krähennester und wird verurteilt

Ein 59 Jahre alter Berner entfernt unerlaubt Krähennester aus einem Baum und wird verurteilt. Doch dies lässt er nicht auf sich sitzen.


Publiziert: 24.02.2019 / 09:10 | Aktualisiert: 18.04.2019 / 10:13

Das Regionalgericht Bern-Mittelland hat am Dienstag einen 59-jährigen Mann aus Bern verurteilt, weil er im März 2018 widerrechtlich Saatkrähennester aus einem Baum entfernte, so berichten die SDA und «20 Minuten». Der Verurteilte will das Urteil ans Obergericht weiterziehen.

Einzelrichterin Andrea Gysi hatte den Mann zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 100 Franken verurteilt. Sie war zum Schluss gekommen, dass er die Saatkrähennester während der Schonzeit und ohne zuvor die Wildhut oder die zuständige städtische Stelle zu kontaktieren entfernt hatte. Die Schonzeit gilt laut der Vogelwarte Sempach vom 16. Februar bis zum 31. Juli.

Ein Zeuge und auch der Beschuldigte selber, erwiderten, dass sich an dem Tag keine Eier in den Nestern befunden hätten. Im Merkblatt der Stadt Bern stehe, dass Vergrämungsaktionen bei Bäumen auf öffentlichem Grund seien, verwies der Mann. Weiter führte der Mann ins Feld, dass die Schonzeit für die Saatkrähen lediglich für die Jagd gelte, nicht aber für Vergrämungsmassnahmen. Die Richterin ihrerseits erwiderte, dass in dem Merkblatt klar stehe, dass solche Vergrämunsaktionen vorgängig der Wildhut oder der zuständigen Stelle gemeldet werden müsse. Dies habe der Mann aber nicht gemacht.

jba

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Den Krähen-Schäden 
Herr werden
09.03.2015
Das instinktive Misstrauen der Rabenkrähen gegen alles Neue 
ist des Landwirts Trumpf.
Artikel lesen
Krähen können innert eines Tages ein Drittel der Aussaat vertilgen. Das führt zu enormen Verlusten. Es ist seit geraumer Zeit auszumachen, dass sich die Krähenpopulation in der Schweiz vergrössert. 
Je mehr Brutpaare, desto weniger Ernteverluste
So paradox es auch klingt, aber es lohnt sich, in der Umgebung der Ackerflächen günstige Bedingungen für Nistplätze der Rabenkrähe zu schaffen. Denn ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!