Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Märkte: Einzelstände sind erlaubt

Wochenmärkte sind derzeit verboten, einzelne Stände mit Lebensmitteln dürfen aber betrieben werden. Noch ist aber nicht das letzte Wort gesprochen.


Am Dienstagmorgen herrscht auf dem Berner Bundesplatz normalerweise munteres Markttreiben. Nachdem der Bundesrat am Montag mittels Verordnung die Märkte pauschal verboten hatte, war der Platz am Dienstagmorgen gähnend leer.

Ungerechte Behandlung

Der Entscheid der Regierung rief die Marktfahrer auf den Plan. Sie finden es verständlicherweise ungerecht, dass Grossverteiler und enge Kioske geöffnet bleiben dürfen, während die Freiluftmärkte dichtmachen müssen. «Die Situation ist absurd», sagte der Bolliger Bauer Walter Stettler gegenüber dem Berner «Bund». Er ist Präsident des Vereins Berner Märit, der rund 100 Marktfahrer aus der Region vertritt.

Offener Brief an den Bundesrat

Diese haben dem Bundesrat nun einen offenen Brief geschickt, um eine Anpassung der Verordnung zu bewirken. Unterstützung erhalten die Bauern dabei auch vom Schweizer Bauernverband: «Das Risiko ist sicher nicht grösser als im Grossverteiler, wenn man es richtig durchführt», sagt Martin Rufer (zum Interview: «Die Sensibilität für die Bedeutung der Schweizer Produktion wird steigen»). Aufgrund des Drucks hat der Bundesrat am Mittwoch seine Verordnung präzisiert.

Einzeln ist es erlaubt

«Ein einzelner Lebensmittelmarktstand ist den Lebensmittelläden gleichgestellt und darf somit betrieben werden, die Abstandsregeln müssen aber auch hier eingehalten werden können», heisst es darin neu. Für die Berner Marktfahrer ist damit das Problem noch nicht gelöst. Das letzte Wort scheint aber noch nicht gesprochen, so kann etwa der «Schafuuser Puuremärkt» offenbar stattfinden.

Es geht auch online

Derweil versuchen verschiedene Marktfahrer, ihre Produkte via Online-Kanäle abzusetzen. Sie lassen Gemüsepakete an vereinbarten Treffpunkten abholen oder liefern diese auf Bestellung direkt nach Hause.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Hofläden sind gefragt
17.03.2020
Auch Hofläden bleiben nicht vom Ansturm auf Lebensmittelgeschäfte verschont. Teilweise gab es ungewöhnlich viel Kundschaft.
Artikel lesen
«Bei unseren Kunden gibt es im Moment nur ein Thema: Den Corinavirus», erzählt Brigitte Markwalder-Fässler. Sie betreibt mit ihrem Mann einen Familienbetrieb mit Hofladen in Würenlos Aargau. Es seien sowohl die üblichen als auch Neukunden, die derzeit vor allem Eier, Äpfel und Kartoffeln kaufen. «Wir haben doppelt so viel verkauft, wie sonst in dieser Saison», so Markwalder-Fässler. Schliesslich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns