Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Luzern: Öfters falsche Herkunftsangaben

Die Lebensmittelbetriebe im Kanton Luzern hielten sich letztes Jahr grossmehrheitlich an die Vorschriften. Nachholbedarf gibt es bei der Deklaration.


Die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz hat 2019 rund 7000 Proben aus den Bereichen Lebensmittel, Trinkwasser und Gebrauchsgegenstände wie Geschirr untersucht, wie es in einer Medienmitteilung heisst. 11,4 Prozent mussten beanstandet werden. Die meisten Beanstandungen hatten mikrobiologische Mängel im Bereich der Hygiene als Ursache.

Verbesserungspotenzial orten die Behörden bei den Informationen zu Lebensmitteln. Diese seien zu häufig mangelhaft und die Konsumentinnen und Konsumenten erhielten falsche oder nicht alle Angaben, heisst es in der Mitteilung. In einem Drittel der geprüften Verpflegungsbetriebe entsprach die Herkunftsangabe beim Fleisch nicht den Tatsachen. In rund der Hälfte der Betriebe wies das Zutatenverzeichnis Mängel auf. Bei den betroffenen Betrieben wurden Korrekturmassnahmen angeordnet.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wenn es kein Raclette ist – Kontrollen braucht es
13.05.2020
Die Walliser Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen zieht Bilanz: Kontrollen sind wichtig, denn Verstösse gibt es immer wieder und es gibt Verbesserungspotenzial bei Produktionsabläufen.
Artikel lesen
Die Mitarbeitenden der Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen (DVSV) inspizierten im vergangenen Jahr 2550 Betriebe und untersuchten über 10 000 Lebensmittel- und Trinkwasserproben. Bei 41 Prozent der Inspektionen registrierten sie meist geringfügige Mängel. Im Bereich des Tierschutzes nahm die Anzahl der Anzeigen und das Medieninteresse weiter zu. Ebenso ist die Bekämpfung von ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns