Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Lehrlinge entdecken zwei neue Bodenbakterien

Zwei Laborantenlehrlinge der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) haben im Rahmen ihrer Ausbildung zwei neue Bodenbakterien in einem Wald bei Wädenswil ZH entdeckt. Für die Bakterien interessiert sich bereits das Institut Pasteur in Paris.


Im Rahmen der Ausbildung zum Biologielaboranten lernen die Lehrlinge an der ZHAW auch, Bakterienarten zu bestimmen. Dabei stiessen Michael Opoku und Tara Picozzi in Bodenproben aus einem Wald bei Wädenswil zufällig auf zwei Bakterienarten, die sich im Zuge von aufwendigen Analysen als bisher unbekannt herausstellten, wie die ZHAW am Mittwoch mitteilte.

Die neuen Arten wurden nach ihrem Fundort im Wädenswiler Reidholz benannt: Pseudomonas wadenswilerensis sp. nov. und Pseudomonas reidholzensis sp. nov. Die ZHAW-Forschenden um den Mikrobiologen David Frasson beschreiben die Bakterien in der August-Ausgabe des «International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology».

Dass Lernende als Studienautoren auf einer wissenschaftlichen Publikation stehen sei ungewöhnlich, betonte Frasson gemäss der Mitteilung. «Doch uns als Forschern war es wichtig, den Lernenden so unsere Anerkennung auszudrücken.»

Die beiden neuen Bakterienstämme sind nun in der nationalen Stammsammlung «Culture Collection of Switzerland AG» hinterlegt und können von Wissenschaftlern von dort bezogen werden. Anfragen gab es sogar bereits vom Institut Pasteur in Paris.

Die stolzen Entdecker Opoku und Picozzi haben ihre Lehre unterdessen abgeschlossen. Picozzi ist inzwischen als Laborantin an der ZHAW tätig, Opoku strebt die Berufsmaturität und ein Studium an.

sda

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns