Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt

Auf einem Feldweg in Moosleerau im aargauischen Suhrental ist am Mittwoch ein mit Gülle beladener Anhängerzug umgekippt. Der 41-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr verhinderte eine grössere Gewässerverschmutzung.


von sda
Publiziert: 21.03.2019 / 08:37

Der Unfall des schweren Anhängerzugs ereignete sich kurz nach 13.30 Uhr oberhalb von Moosleerau. Mit einem landwirtschaftlich genutzten Sattelschlepper wollte ein Landwirt einen mit Jauche gefüllten Tank zu einem nahen Feld führen.

Bäume hileten den Anhängerzug auf

Beim Befahren eines schmalen Feldwegs gab der unbefestigte Untergrund dem Gewicht des Sattelzugs nach, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Der schwere Auflieger kippte und riss den Sattelschlepper mit sich die Böschung hinab.

Bäume verhinderten, dass die Komposition den steilen Abhang hinab rollte. Der Anhängerzug blieb mit den Rädern nach oben abseits des Wegs hängen. Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden. Die Bergung des Fahrzeugs erwies sich als aufwändig.

25 Kubikmeter Gülle ausgelaufen

Durch eine Öffnung floss praktisch der gesamte Tankinhalt, rund 25 Kubikmeter Gülle, aus. Diese ergoss sich in einen Wassergraben. Weil die inzwischen ausgerückte Feuerwehr wusste, dass von dort eine unterirdische Sickerleitung zur Suhre führt, standen Feuerwehrleute bereit. So vermochten sie die Jauche abzupumpen, bevor diese in den Bach fliessen konnte.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deutschland: Schlachtschweinepreis steigt
Am deutschen und europäischen Schlachtschweinemarkt geht es mit den Erzeugerpreisen weiter bergauf. Die Fleischnachfrage im In- und Ausland hat laut Analysten zugenommen und bei begrenztem Lebendangebot den Weg für höhere Preise freigemacht.
Artikel lesen
Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) setzte heute ihre Leitnotierung um sieben Cent auf 1,50 Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht herauf. Manche der an der Preisfindung beteiligten Erzeugerorganisationen hatten sogar für einen noch etwas stärkeren Anstieg plädiert; die Notierungsspanne lag zwischen 1,50 Euro und 1,52 Euro. Nachfrage nicht ganz gedeckt Nach ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!