Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Landtechnik: Lemken stellt Produktion von Feldspritzen ein

Konventionelle Feldspritzen wolle man keine mehr produzieren, da die gesetzlichen Vorschriften immer mehr und international immer heterogener werden. Stattdessen werden andere Produktbereiche ausgebaut.


Als Gründe für die Aufgabe der Feldspritzen-Produktion nennt Lemken in einer Mitteilung die Diskussionen um einen nachhaltigen Pflanzenschutz und die ständig steigenden gesetzlichen Ansprüche. Man habe keinen Feldspritzenstandard produzieren können, der den eigenen «hohen Qualitätsansprüchen» und den unterschiedlichen Kundenwünschen in einer zufriedenstellenden Stückzahl gerecht werden konnte.

Andere Produktbereiche ausbauen

Nun will Lemken das Angebot in den Produktbereichen Bodenbearbeitung, Sätechnik und Crop Care ausbauen und sich auf nachhaltige Pflanzenschutzlösungen konzentrieren. 

Hier verweist man in der Mitteilung auf die Übernahme des niederländischen Hacktechnikspezialisten Steketee. 

Drillmaschinen statt Feldspritzen

Am ehemaligen Produktionsstandort für Feldspritzen in Haren (Deutschland) sollen zukünftig Drillmaschinen montiert werden. Dazu ist ein Ausbau geplant. 

Freigewordene Kapazitäten im Hauptwerk in Alpen (Deutschland) will Lemken für die Produktion von Bodenbearbeitungsgeräten nutzen. 

Service bleibt

Für Landwirte, die eine Feldspritze von Lemken besitzen, bleibt der Service laut Mitteilung gewährleistet. Bis zum Jahresende werden auch noch Kundenbestellungen in diesem Bereich angenommen und ausgeliefert. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Agritechnica: Silber für nachrüstbare Automatisierung von Lemken
20.09.2019
Das System iQblue connect der Firma Lemken soll viele Funktionen von rein mechanischen Geräten automatisieren.
Artikel lesen
An der Agritechnica wurde das iQblue connect von Lemken mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Wie die Firma in einer Medienmitteilung schreibt, soll das System mechanische Anbaugeräte dazu bringen, dem Traktor Arbeitsanweisungen zu geben. Der Pflug lässt die Arbeitsbreite einstellen In der ersten verfügbaren Anwendung von iQblue connect wird ein Pflug mit einem Sensor ausgestattet. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns