Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Landi steigert Nettoerlös – mit Blumentöpfen, Pools und Hofprodukten

2020 konnten die 270 Landi-Läden ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 77 Millionen Franken steigern. Floriert hat neben Gartenartikeln das Online-Geschäft.


Previous Next

Insgesamt 1,472 Milliarden Franken Nettoerlös können die Landi-Läden für das Jahr 2020 ausweisen. Die Spitzenreiter der Nachfrage über alle Verkaufskanäle seien Gartenartikel, Fahrräder und Pools gewesen, heisst es in einer Mitteilung der Landi Schweiz AG. Gefragt waren aber auch Schweizer Produkte: Die Absatzmengen von Regionalem unter der Dachmarke «Natürlich vom Hof» wuchsen, ebenso jene von inländischem Wein und Schweizer Holz.

60 Prozent mehr Bestellungen

Nach einem ersten Peak im Frühling während des Lockdowns, blieb die Anzahl Bestellungen im Landi-Onlineshop auch in den Folgemonaten stabil bei rund 60 Prozent über dem Vorjahr. Um den digitalen Ansturm zu meistern, habe man die Kapazitäten des Onlineshops im Frühling innerhalb kürzester Zeit hochgefahren und Abholstationen vor den Filialen eingerichtet.

Beschaffung wird 2021 zur Herausforderung

Bedingt durch die Verknappung einiger Rohstoffe einerseits und Schwierigkeiten im internationalen Warenverkehr andererseits, sieht die Landi in der internationalen Warenbeschaffung für das neue Jahr eine Herausforderung. 

«Die LANDI wird weiterhin beste Qualität für dauerhaft günstige Preise anbieten und verlässlich gegenüber den Kundinnen und Kunden sowie den Ge- schäftspartnern bleiben», wird Ernst Hunkeler, CEO der Landi Schweiz zitiert.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Landi-Sortiment: Gut die Hälfte der Produkte kommt aus der Schweiz
05.08.2020
Die Sortimentsgestaltung bei den 270 Landi-Läden sorgt in bäuerlichen Kreisen regelmässig für Diskussionen und Kritik, namentlich wenn es um China-Importe geht. Die Beschaffungsstrategie orientiert sich an einem Dreistufenmodell, wie man bei Fenaco erklärt.
Artikel lesen
Die Landi und ihr Sortiment geben in der Landwirtschaft immer wieder zu Diskussionen Anlass. Namentlich die Importe aus China und die Qualität dieser Produkte sorgen regelmässig für Kritik. Wir haben bei der Fenaco nachgefragt, wie es mit der Sortimentsgestaltung und den Herkunftsländern der Produkte in ihrer ländlichen Ladenkette aussieht. 270 Läden, 30 Eigenmarken Landi betreibe ein Laden-netz ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns