Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Landfrauenküche 2019: Die etwas andere Sicht auf Brigitte Inderbitzins Landfrauen-Menu

Das Landfrauenküche-Fieber hat die Redaktion der BauernZeitung erneut befallen. Die Redaktoren Peter Fankhauser und Samuel Bühlmann schauen dabei den Kandidatinnen ein wenig genauer auf die Finger. Die etwas andere Sicht auf Brigitte Inderbitzins Landfrauen-Woche und ihr Menu finden Sie hier.


Publiziert: 16.11.2019 / 06:55
Previous Next

In der Sendung vom 15. November 2019 kochte Brigitte Inderbitzin aus Schänis, St. Gallen.

Brigitte Inderbitzin führt mit ihrem Mann Adi einen Ammen-Mutterkuh-Betrieb. Die beiden haben drei Kinder Claudia (8), Corina (7) und Edi (5). Indem beide Ehepartner auf dem Betrieb arbeiten, haben sie viel Zeit für ihre Kinder.
Mehr zur Kandidatin lesen Sie im Porträt.

Der etwas andere Sendungskommentar von Pesche und Sam

Sie hat es hinter sich: Brigitte Inderbitzin aus Schänis SG war die erste Kandidatin, die letzten Freitag in der Kochsendung Landfrauenküche am Herd stand. Die Mutter von drei Kindern hat dabei die Messlatte schon mal hochgelegt. Nicht nur ihre Kochkünste wussten zu begeistern, auch ihr Hobby, das Handmähen mit der Sense, sorgte in der Redaktion für mächtig Gesprächsstoff.

"Eine solche Handmäherin wäre sicher auf vielen Betrieben eine willkommene Hilfe", scherzten die Redaktoren Peter Fankhauser und Samuel Bühlmann, als sie die Sendung Revue passieren liessen. Zum Schmunzeln brachte Brigitte Inderbitzin sicher auch die Zuschauer, als sie am Schluss des Handmäh-Wettkampfes einen "Schnupf" mit ihren Liebsten nahm.

Der Empfang löste wohl nicht nur bei den Kandidatinnen Muttergefühle aus, als die Familienkapelle aufspielte. Viel Gesprächsstoff lieferte Brigitte Inderbitzin zudem, als sie bei der Frisur ihres Mannes selber Hand anlegte und gekonnt mit Kamm und Schere ihrem Adi einen schicken Kurzhaarschnitt verpasste. Sicher kamen für viele Zuschauer dabei wieder Jugenderinnerungen auf. Denn wer bekam von seinen Eltern nicht auch einen Haarschnitt verpasst. Dabei kam ebenfalls oft die gleiche Maschine zum Einsatz, welche eigentlich eher für die Kühe gedacht ist. 

Speditiv und ohne Probleme zauberte Brigitte Inderbitzin in ihrer Sendung ein Drei-Gänge-Menü her. Vom Siedfleisch-Salat über einen Gummeli-stunggis (Kartoffelstock mit Lauch) bis hin zu einem reichhaltigen und abwechslungsreichen Dessert. Eher ins Schwitzen kam die Küchenmanschaft, als Mann Adi, der seine Sache als Servierboy hervorragend machte, die Teller von den sechs Kandidatinnen zurückbrachte und man sah, dass zwei Kandidatinnen ihren Kabis nicht aufgegessen hatten. Man fragte sich, war er nicht gut, war die Portion zu gross oder hat man einfach den Geschmack nicht
getroffen
? Brigitte Inderbitzin haderte da nicht lange: Kurzerhand setzte sie die Kabisresten dem Hund und der Katze vor. Und so schlecht konnte dieser nicht gewesen sein, denn ruck zuck und schon war das vermeintlich schlechte Gemüse in den Haustier-Bäuchen verschwunden. 

Die Rezepte

Die Rezepte von Brigittes Menüs zum Nachkochen wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Mitmachen und Gewinnen

Jede Woche stellen wir Ihnen eine Frage zu den Kandidatinnen. Unter allen Einsendungen verlosen wir einen der nachfolgenden Preise. Der Gewinner kann bei der Teilnahme frei wählen:

  • Staubsauger "Dyson V11 Absolute", im Wert von 700 Franken
  • Küchenmaschine "Kenwood Cooking Chef Gourmet", im Wert von 850 Franken
  • "Kraftwerk" Service-Werkzeugkoffer, 154-teilig, im Wert von 715 Franken

Die Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb der Landfrauenküche finden Sie unter www.bauernzeitung.ch/teilnahmebedingungen.

Los geht's - einfach nachfolgende Quizfrage beantworten, E-Mail-Adresse hinterlegen, gewünschten Preis auswählen und mit etwas Glück gewinnen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vorräte: Zwiebeln in Form eines Zwiebelzopfs einwintern ist kreativ
14.11.2019
Bäuerin Käthi Peter aus Rickenbach ZH könnte ihre Zwiebeln für den Winter in Kisten lagern. Als Zwiebelzopf bereiten sie ihr aber mehr Freude. Sie reiste sogar an den Berner Zibelemärit, um dem Geheimnis des perfekten Zwiebelzopf auf die Spur zu kommen.
Artikel lesen
Alles ist vorbereitet und an seinem Platz: Zwiebeln, Schnur, Draht, Scheren und getrocknete Pflanzen für die Dekoration. Mittendrin steht Käthi Peter mit einem Strahlen auf dem Gesicht: "Ich bin gerne kreativ. Einfach nur Zwiebeln putzen, ist mir zu langweilig." Aus diesem Grund produziert die Bäuerin aus Rickenbach ZH jährlich Zwiebelzöpfe für den Eigenverbrauch und für den Verkauf im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!