Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Landfrauenküche 2019: Die etwas andere Sicht auf Astrid Murpfs Landfrauen-Menü

Das Landfrauenküche-Fieber hat die Redaktion der BauernZeitung erneut befallen. Redaktor Peter Fankhauser und Chefredaktor Adrian Krebs schauen bei der Kandidatin aus dem Entlebuch ein wenig genauer auf die Finger. Die etwas andere Sicht auf Astrid Murpfs Landfrauen-Woche und ihr Menü finden Sie hier.


Publiziert: 22.11.2019 / 22:25
Previous Next

In der Sendung vom 22. November 2019 kochte Astrid Murpf-Schöpfer aus Hasle im Kanton Luzern.

Zusammen mit ihrem Mann Stefan hat Astrid Murpf vier Kinder Fabian (17), Melanie (16), Ilona (13) und Robin (7). Stefan züchtet Tux-Zillertaler Rinder. Mehr zur Kandidatin lesen Sie im Porträt.

Die etwas andere Sendungsdiskussion mit Pesche und Adrian

Als "Mäpplibauer" aus der Stadt staunt man immer wieder über die Arbeitsmenge, die eine durchschnittliche Bäuerin zu bewältigen vermag. Das fiel uns in der zweiten Folge der Landfrauenküche wieder einmal besonders auf. Astrid Murpf führt nicht nur den abgelegenen Entlebucher Landwirtschaftshaushalt mit all seinen Jobs, sondern betreut gemeinsam mit ihrem Mann Stefan auch ihre zwei schwerstbehinderten Mädchen. Es war berührend zu sehen, wie die Familie gemeinsam für die beiden sorgt, am eindrücklichsten bei der Reittherapie im Schopf.

Dass eine solch vielbeschäftigte Frau auch noch an einer aufwendigen TV-Kochshow teilnimmt, ist dann schon allerhand. Die Aufgabe löste sie mit ihrem Mann Stefan und den beiden Söhnen bravourös. Zum Auftakt servierte sie ihren kritischen Gästinnen unter anderem eine Randensuppe. Diese mundete offenbar gut. Die Vorurteile gegenüber der roten Vitaminbombe sind ja weit verbreitet, wie auch die Aussage von Redaktionskollege Peter Fankhauser in unserem Sendungsrückblick zeigte. Der Randensalat seiner Grossmutter Rosa habe immer nach Erde geschmeckt, erklärt er dem Publikum mit fast schmerzverzerrtem Gesicht.

Auch die Fortsetzung des Menus vermochte zu gefallen. Besonders viel Lob erntete der Kartoffelgratin. Der Kalbsrollbraten wurde ebenfalls gerühmt, eine Mitkandidatin tönte aber an, dass er etwas trocken gewesen sei. Die Herstellung des Bratens ist eine Wissenschaft für sich. Zu Beginn der Sendung sieht man, wie Astrid Murpf  auf der Suche nach dem richtigen Schnitt fast verzweifelt, während ihr die assistierende Schwester gut zuredet. Gefüllt mit Brät und umwickelt mit Speck sieht das Ergebnis ausgesprochen lecker aus. Manchmal bereut man es als nicht eingeladener Zuschauer ungemein, dass man nicht dabei sein kann an der reich gedeckten Tafel.

Für die Tellerunterlagen hat Stefan im nahen Wald eigens ein Tannli gefällt und auch im weiteren Verlauf der Sendung zeigt er sich als Top-Dienstleister. Gemeinsam mit Fabian, dem 17-jährigen Sohn, serviert er über die Mittelstrecke im Nebengebäude und die beiden müssen dabei aufpassen, dass es nicht in die Suppe regnet. Fabian ist nicht nur Serviergehilfe, sondern stellt im richtigen Moment auch fest, dass auf einem Teller die Sauce fehlt. Ohne Männer geht es einfach nicht, konnten wir in unserem Sendungsrückblick beruhigt feststellen und stiessen darauf mit einem klassischen Entlebucher Lutz an. Das taten natürlich auch die verwöhnten Kolleginnen von Astrid Murpf zum Schluss. Vorher durften sie allerdings noch ein mehrteiliges tolles Dessert geniessen, darunter ein Mousse aus selbstgepflückten Heidelbeeren. 

Die Rezepte

Die Rezepte von Astrids Menüs zum Nachkochen wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Mitmachen und Gewinnen

Jede Woche stellen wir Ihnen eine Frage zu den Kandidatinnen. Unter allen Einsendungen verlosen wir einen der nachfolgenden Preise. Der Gewinner kann bei der Teilnahme frei wählen:

  • Staubsauger «Dyson V11 Absolute», im Wert von 700 Franken
  • Küchenmaschine «Kenwood Cooking Chef Gourmet», im Wert von 850 Franken
  • «Kraftwerk» Service-Werkzeugkoffer, 154-teilig, im Wert von 715 Franken

Die Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb der Landfrauenküche finden Sie unter www.bauernzeitung.ch/teilnahmebedingungen.

Los geht's - einfach nachfolgende Quizfrage beantworten, E-Mail-Adresse hinterlegen, gewünschten Preis auswählen und mit etwas Glück gewinnen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vorräte: Zwiebeln in Form eines Zwiebelzopfs einwintern ist kreativ
14.11.2019
Bäuerin Käthi Peter aus Rickenbach ZH könnte ihre Zwiebeln für den Winter in Kisten lagern. Als Zwiebelzopf bereiten sie ihr aber mehr Freude. Sie reiste sogar an den Berner Zibelemärit, um dem Geheimnis des perfekten Zwiebelzopf auf die Spur zu kommen.
Artikel lesen
Alles ist vorbereitet und an seinem Platz: Zwiebeln, Schnur, Draht, Scheren und getrocknete Pflanzen für die Dekoration. Mittendrin steht Käthi Peter mit einem Strahlen auf dem Gesicht: "Ich bin gerne kreativ. Einfach nur Zwiebeln putzen, ist mir zu langweilig." Aus diesem Grund produziert die Bäuerin aus Rickenbach ZH jährlich Zwiebelzöpfe für den Eigenverbrauch und für den Verkauf im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!