Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kürbiskerne erobern die Küche

Rahel Brütsch vom Schaffhauser Griesbachhof hat ihr Kürbiskernkochbuch vorgestellt. Mit dem neuen Buch stellt sie die kleinen Kerne ins Rampenlicht.


von Sanna Bührer Winiger
Publiziert: 27.10.2019 / 13:07

Kürbiskerne und Kürbiskernöl erobern dank der Bauernfamilie Brütsch in Schaffhausen die Schweiz. Neu gibt es auch ein Kochbuch zu dieser Nischenkultur. Die Buchvernissage fand am vergangenen Freitag auf dem Griesbachhof statt: 100 Gläschen Mousse mit «scharfem Kern», 150 Probier-Portionen Linsen-Lauchsalat. Sie alle waren innert Kürze wegdegustiert, genauso wie die übrigen Leckereien an der Vernissage zu «Rahels Kürbiskern-kochbuch». In allen Spezialitäten steckte etwas vom Ölkürbis drin – Kerne, Presskuchenmehl, Öl. Und alle Rezepte, vom Apérohäppchen bis zum Dessert, finden sich auch im präsentierten Kochbuch.

Tüfteln ist ihre Leidenschaft

Ölkürbisse sind in den letzen Jahren als Markenzeichen der Schaffhauser Bauernfamilie Brütsch bekannt geworden. Die professionell aufgemachte Rezeptsammlung mit Betriebsporträt ist nun der neuste Wurf. Lanciert wurde dieser von Rahel Brütsch-Brügel, der Schwiegertochter der Ölkürbispioniere Chöbi und Lydia Brütsch.

Rahel Brütsch – was sie ist, das ist sie leidenschaftlich: Bäue-rin, Köchin, Food-Tüftlerin und Gastgeberin in der Ölmühle auf dem Griesbachhof. Ihre Passion gilt den betriebseigenen Produkten und deren Vielfältigkeit. Kulinarisch ging und geht sie gern kreativ neue Wege. Meist mit Erfolg bei ihren Testessern am Mittagstisch, wie sie lachend an der Vernissage sagte, um ehrlich zu ergänzen: «Aber hie und da ging ein Versuch auch mal daneben.»

Auch ein Fotobuch

Was Rahel Brütsch dann aber bei Anlässen in der Ölmühle auf dem Griesbachhof servierte, kam gut an. Gerne hätten Gäste jeweils Rezepte mitgenommen. So entstand die Vision eines Kochbuchs, welche die junge Bäuerin in gut zwei Monaten im Selbstverlag Realität werden liess. Mit einem Fotobuch als Prototyp begeisterte sie nicht nur ihren Schwiegervater, sondern auch den Fotografen Peter Schäublin für ein professionelles Buch. «Es ist der Traum jedes Fotografen und Grafikers, einen Auftraggeber zu finden, der so viel Begeisterung und Offenheit für Ideen mitbringt», konstatierte der Thaynger an der Vernissage. In der fotografischen Umsetzung hatte Schäublin mit Rahel Brütsch einen stimmigen Weg gefunden. Was würde besser passen, als die Gastfreundlichkeit der Bäuerin in Szene zu setzen? So durften sich im August Statisten verschiedensten Alters an einer festlichen Tafel durch alle Rezepte des Kochbuchs schlemmen. Peter und Ursula Schäublin fotografierten sowohl die Speisen als auch die Gäste, um dem Kochbuch einen besonderen Look zu geben.

Anleitung wird mitgeliefert

Begeistert äusserte sich an der Vernissage auch Martina Isler vom Regionalen Naturpark Schaffhausen. Die Familie Brütsch war unter den ersten, die ihre Produkte im Februar 2018 vom noch jungen Naturpark hatten zertifizieren lassen. «Das Kochbuch freut uns extrem», erklärte Martina Isler. «Brütschs bringen nicht nur wunderbare Produkte, sondern auch noch gleich die Anleitung dazu, wie man diese verwenden kann.» Der Regionale Naturpark hat sich darum am Projekt finanziell beteiligt.

Hohe Resonanz

Das fertige Buch stiess auch bei den Gästen der Vernissage auf hohe Resonanz. Sie standen geduldig Schlange, um ein signiertes Exemplar zu erstehen. Entsprechend gerührt war Rahel Brütsch über den Erfolg: «Ich bin überwältigt, wie viele Menschen uns besucht haben, und es hat mich gefreut, dass sie heute Abend bei uns glücklich waren.» 

Weitere Informationen: www.kuerbiskern.ch/shop-1/

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Herbstrübe: Früher wichtig, heute dekorativ
20.10.2019
Lange ist es her, als die Herbstrübe als Grundnahrungsmittel diente. Heute ist sie vor allem vom "Räbeliechtli"-Umzug bekannt.
Artikel lesen
Die Herbstrüben sind in der Schweiz als "Räbeliechtli" als Dekoration besser bekannt denn als Nahrungsmittel. Ganz anders war das zu früheren Zeiten: Im Mittelalter war die Herbstrübe ein beliebtes Gemüse, gar ein Grundnahrungsmittel. Mit der Verbreitung der Kartoffeln verloren die  Herbstrüben - oder "Räbe" - an Bedeutung. Heute sind sie in der Küche ein Nischenprodukt.  Essbare Laterne Der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!