Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kartoffelbau: 100 % Rückvergütung für bereits bezogene Frites-Sorten

Der Verein Schweizer Kartoffelproduzenten wird das bereits bezogene Pflanzgut in vollem Umfang entschädigen.


Vergangene Woche kommunizierten die Handelsbetriebe die Flächenkürzungen bei den Frites-Sorten. Den Produzenten wurde versichert, dass eine Möglichkeit zur Rückgabe von bereits bezogenem Pflanzgut bestehe. Wie hoch diese Rückvergütung ausfallen soll, war noch nicht bekannt. 

Die erwartenden Pflanzgut-Überschüsse könnten nun besser eingeschätzt werden, berichtet der Verband Schweizer Kartoffelproduzenten (VSKP). Wer sein Pflanzgut bis zum 8. März mit dem «entsprechenden Formular», was an die Produzenten verschickt wurde, beim jeweiligen Handelsbetrieb für die Rückgabe anmeldet, erhält vom VSKP zu 100 Prozent sein Geld zurück. 

Aufgrund der aktuellen Covid-Situation und Restaurantschliessungen können Frites-Kartoffeln nicht mehr abgesetzt werden (wir berichteten). Die Handelsbetriebe wie Fenaco sahen sich dadurch gezwungen, Flächenkürzungen vorzunehmen. 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kartoffeln: Fenaco kürzt bei Frites-Sorten um zehn bis zwölf Prozent
24.02.2021
Wegen des Coronavirus kommts zum «Pommes-Stau». Fenaco-Landesprodukte schränkt bei den Frites-Sorten den Anbau ein. Im Herbst bezogenes Pflanzgut können die Produzenten zurückbringen.
Artikel lesen
«Es ist sehr einschneidend für uns, was jetzt passiert», sagte Kartoffelproduzent Hans Perler aus Guschelmuth FR am Dienstag in der «Tagesschau». Die Rede ist von den Kürzungen bei den Frites-Sorten für den Anbau 2021. Weil der Gastrokanal wegen Corona zu ist, kommt es zum «Pommes-Stau», wie die SRF-Sendung berichtete. Sein Betrieb sei auf Kartoffeln ausgerichtet und rund ein Drittel seines ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns