Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Imker verschütten Honig vor Klöckners Büro

Ein deutsches Imkerpaar hat heute 2,5 Tonnen mit Glyphosat belasteten Honig vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium abgeladen. Es ist ein Protest gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung.


Aus Protest gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung, die weiterhin zulässt, dass Glyphosat auf blühende Pflanzen gespritzt wird, verschütteten die Imker mehrere Eimer Honig vor dem Eingang des Ministeriums. Das schreibt die Vereinigung "Wir haben es satt!". Die Initianten fordern von der Bundesregierung, dass sie den Schutz der Insekten und den Erhalt der Familienbetriebe wichtiger nehme als die Interessen von Bayer und BASF.

Die insgesamt rund vier Tonnen Honig von Sebastian und Camille Seusing sind ein Fall für den Müll, weil sie zu hohe Glyphosat-Werte aufweisen. Der Honig darf wegen einer 152-fachen Überschreitung nicht verkauft werden, deshalb steht die eigentlich erfolgreiche Imkerei vor dem Aus. Die Vereinigung "Wir haben es satt!" ruft zu weiteren Protesten am kommenden Samstag auf.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wojciechowski will mehr Mittel für Imker
19.12.2019
Die Honigproduktion in der EU ist zwischen 2017 und 2018 um 16 Prozent gestiegen. Dies zeigt der Bericht über die Umsetzung der Imkereiprogramme.
Artikel lesen
Der Bienenzuchtsektor sei für die Landwirtschaft und ganz grundsätzlich für die Biodiversität von entscheidender Bedeutung, sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski laut aiz.info. Imkerinnen und Imker in der ganze EU müssten unterstützt werden. Der Agrarkommissar setzt sich dafür ein, dass die Mittel für das Imkereiprogramm von bisher 120 auf 180 Millionen Euro für die 3-jährige ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!