Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

IG Anbindestall will Tiergesundheitsbeiträge

Die Lobby für den Anbindestall setzt auf die vom Bund vorgeschlagenen neuen Tiergesundheitsbeiträge. Ursprünglich wollte man für eine BTS-Anerkennung von Anbindeställen kämpfen, der SBV riet aber ab.


Publiziert: 20.01.2019 / 12:29

Am Freitag haben sich rund 150 Mitglieder der IG Anbindestall in Thun zur Hauptversammlung getroffen. Die traktandarischen Geschäfte gingen reibunslos über die Bühne. Einige Sorgen bereitet der IG einzig die Zahlungsmoral der rund 2500 Mitglieder, wie Präsident Konrad Klötzli sagt: «Wenn alle pünktlich zahlen würden, hätten wir keine Probleme», so Klötzli mit Blick auf die Jahresrechnung.

Wieder Forschung zum Anbindestall

Klötzli sieht nach wie vor viel Potenzial für die Organisation. «Unser Ziel wäre, dass alle Bauern mit Anbindestall bei uns Mitglied werden», sagt der Berner Oberländer Landwirt. Laut seinen Angaben sind dies rund 50% der Milchviehhalter, also mindestens 10'000.

Klötzli stimmt optimistisch, dass sich auch die landwirtschaftliche Forschung wieder vermehrt dem Anbindestall annimmt, er erwähnt Arbeiten zur Frage, welches das beste Anbindestall-System ist oder zur Frage, wie gross das Problem von Lahmheit in Anbindeställen ist.

Zuletzt gab es einige Innovationen im Bereich Anbindestall. So hat man unter anderem im Bereich der Liegeflächen Elemente des Laufstalls wie die Kalk-Stroh-Matratze übernommen. Bei der Anbindevorrichtung wurde entschlackt, in neuen Anbindeställen gibt es beispielsweise nur noch eine Kette über den Köpfen, an denen die Kuh viel Bewegungsfreiheit geniesst.

Kuhtrainer nach wie vor unbestritten

Nach wie vor unbestritten ist für Klötzli der Kuhtrainer oder das Kuhreinhaltegerät, wie man ihn heute auch nennt. Es gebe zwar Alternativsysteme, diese seien aber nicht gleichwertig. In der politischen Auseinandersetzung wolle man sich dafür einsetzen, dass der Kuhtrainer künftig auch bei Neubauten wieder zugelassen werde, so Klötzli.

In der Vernehmlassung zur Agrarpolitik 2022+ will sich die IG aktiv einbringen. Das Ziel ist, dass Eigentümer von Anbindeställen in den Genuss der neu vorgesehenen Tiergesundheitsbeiträge kommen sollen (s. Kasten). Ursprünglich wollte die IG dafür kämpfen, dass der Anbindestallt ins BTS-Programm (für besonders tierfreundliche Stallhaltung) aufgenommen wird.

Der Schweizer Bauernverband habe aber von dieser Strategie abgeraten, sagt Klötzli. Der Dachverband habe befürchtet, dass damit BTS verwässert würde, da für den Konsumenten heute klar ist, dass BTS=Laufstall.

Rückenwind durch die Motion Von Siebenthal

Rückenwind für ihre Anliegen erhofft sich Klötzli von der Motion von Erich von Siebenthal «Keine Benachteiligung der Anbindeställe», die von beiden Räten angenommen worden ist. Von Siebenthal trat in Thun als Referent auf und rief dort unter anderem in Erinnerung, dass gerade im Berggebiet mit Mehrstufen-Betrieben ein Umbau auf Laufställe finanziell nicht zu bewältigen sei. Zudem seien die Umweltbelastungen im Anbindestall geringer als im Laufstall.

akr

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Volksinitiativen sind Barometer der gesellschaftlichen Ansprüche an die Landwirtschaft
Die Schweizer Bevölkerung hat schon oft über die Agrarpolitik abgestimmt. Von zehn Volksinitiativen wurde bisher aber erst eine angenommen. Trotzdem beeinflussen sie den Kurs der Schweizer Agrarpolitik.
Artikel lesen
Die Landwirtschaftspolitik der Schweiz ist seit ihren Anfängen umstritten. Die Schweizer Bevölkerung befasste sich seit 1896 schon in 39 Abstimmungen direkt mit Gesetzes- oder Verfassungsänderungen in der Landwirtschaft. In einem kürzlich in der Zeitschrift EuroChoices erschienene Kurzbeitrag haben wir die Entwicklung der eidgenössischen Volksabstimmungen im Bereich Landwirtschaft ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
02.04.2019 - 18.04.2019

Website-Umfrage

Wie finden Sie unsere neue Website?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!