Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Gewässerschmutzung: Lonza freigesprochen

Das Bezirksgericht Visp hat die Lonza-Gruppe in einem Prozess wegen Gewässerverschmutzung freigesprochen. Dem Hersteller von Spezialchemikalien hatte eine Geldstrafe von 150'000 Franken gedroht.


von sda
Publiziert: 14.09.2018 / 12:54

Die Staatsanwaltschaft wollte die Lonza wegen Widerhandlungen gegen das Gewässerschutzgesetz und fahrlässiger Verunreinigung von Trinkwasser strafrechtlich zur Verantwortung ziehen. Der Chemiekonzern soll in den Jahren 2011 bis 2017 das Wasser mit dem krebserregenden Lösungsmittel 1,4-Dioxan verschmutzt haben ohne etwas dagegen zu unternehmen.

In seinem Urteil vom 5. September sprachen die Richter das Chemieunternehmen von diesen Vorwürfen frei, wie das Bezirksgericht Visp am Freitag mitteilte. In einem Anklagepunkt stellte es das Verfahren wegen Verjährung ein.

Kein konkretes Fehlverhalten

Die Strafuntersuchung habe zwar ergeben, dass 1,4-Dioxan in verschiedenen Konzentrationen im Grund- und Oberflächenwasser unterhalb von Visp festgestellt worden sei, schreibt das Gericht. Dessen Verwendung als Lösungsmittel sei von der Lonza übrigens auch nie bestritten worden.

Den Nachweis eines konkreten Fehlverhaltens eines Mitarbeiters der Produktionsbetriebe in Visp im Umgang mit 1,4-Dioxan habe die Staatsanwaltschaft jedoch nicht erbringen können.

Die Gewässerverschmutzung wurde 2014 bei der Grundwasserüberwachung entdeckt. Lonza vereinbarte mit der kantonalen Dienststelle für Umweltschutz eine maximale Abgabe von acht Kilogramm 1,4-Dioxan pro Tag ins Industrieabwasser. Für die Rhone wurde ein Grenzwert von 6,6 Mikrogramm pro Liter festgesetzt.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!