Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Fleischloses Weihnachtessen bei den Grünen: Es gibt "vegetarisch" oder "vegan"

Beim Weihnachtsessen der Grünen-Fraktion im Bundeshaus gibt es dieses Jahr zwei Menüs zur Wahl: Vegetarisch oder Vegan. Die Partei will zeigen, dass man auch fleischlos mit Genuss schlemmen könne.


Die Bundeshaus-Fraktion der Grünen wird heuer in der Dampfzentrale in Bern speisen. Die Parlamentarier(innen) haben dabei die Wahl zwischen den Optionen «Menü vegetarisch» und «Menü vegan», beide zu 45 Franken, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet.

Publik wurde das durch einen Tweet. Darin freut sich die neugewählte Zürcher Nationalrätin Meret Schneider, Veganerin und eine der treibenden Kräfte hinter der Initiative gegen Massentierhaltung, über das fleischlose Weihnachtsessen, inklusive Herzchen-Emoji.

Die Auswahlmöglichkeit dürfe inhaltlich verstanden werden, sagt Grünen-Generalsekretärin Regula Tschanz gegenüber der Zeitung. Gerade im Kontext von Feiern sei man sich opulente Fleischmenüs gewohnt. «Wir wollen zeigen, dass auch fleischlos mit Genuss geschlemmt werden kann.» Ursprünglich stand auch ein Menü mit Biofleisch aus der Region zur Auswahl. Das Restaurant habe aus logistischen Gründen darum gebeten, die Auswahl auf zwei Menüs zu beschränken. Deshalb habe Fraktionschef Balthasar Glättli sich für die fleischlose Variante entschieden, erklärt Tschanz.

Auch der neugewählte grüne Nationalrat Kilian Baumann steht hinter der Aktion. «Wir konsumieren in der Schweiz zu viel Fleisch und schauen zu wenig darauf, wie dieses produziert wird», sagt der Landwirt, der auf seinem Hof im Seeland Biofleisch vom Weiderind verkauft. Ein Problem hätte er nur, wenn es am Weihnachtsessen nur Fleisch gäbe, ergänzt er.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Grossteil der Klimaschutz-Pläne sind weltweit unzureichend - Experten sprechen von Klima-Notfall
06.11.2019
Kurz vor der nächsten Weltklimakonferenz haben Experten unter die Lupe genommen, was die Staaten bisher im Rahmen des Paris-Abkommens versprechen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Forscher warnen in einem Appell vor "unsäglichem menschlichem Leid".
Artikel lesen
Die Pläne der meisten Staaten im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens reichen einem neuen Bericht zufolge nicht aus, um die schneller werdende Erderwärmung zu bremsen. Fast drei Viertel der 184 Zusagen zum Einsparen von Treibhausgasen, die Länder eingereicht haben, sind demnach nicht ehrgeizig genug. Gemessen am Ziel, den Ausstoss bis 2030 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren, seien nur die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns