Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Feuerbrand auf dem Vormarsch: Rund fünfzehn Hektaren in Sitten VS befallen

Eine Standortbestimmung des Kantons Wallis zeigt: Rund fünfzehn Hektaren im Gebiet von Sitten West bis Granges sind von Feuerbrand befallen. Die Produzenten sind dazu aufgerufen wachsam zu sein.


Publiziert: 08.08.2019 / 10:33

Besteht eine Kontaminierung von 20 bis 30 Prozent auf einer Parzelle, so müssen die betroffenen Bäume und ihre Nachbarbäume ausgerissen werden. Bei höheren Werten werden alle Bäume ausgerissen. Tausende Apfel- und Birnenbäume mussten ausgerissen werden. Der Kanton entschädigte die Produzenten mit bisher mehr als 500’000 Franken. Trotz diesen Massnahmen sei der Feuerbrand auf dem Vormarsch, heisst es in einer Mitteilung des Kantons. Die Wetterbedingungen seien günstig für die Krankheit und es fehle ein Bekämpfungsmittel. 

Hygieneregeln befolgen

Das Amt für Obstbau fordert die Produzenten dazu auf, wachsam zu sein und neue Herde aufzudecken. Zudem sollten die Obstbauern die Hygieneregeln befolgen um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Volle Kontrolle

Das Amt für Obstbau kontrolliert mit Unterstützung der Pflanzenschutzkontrolleure das betroffen Gebiet. Das Risiko einer Ausbreitung sei aufgrund der bevorstehenden Ernte weiterhin hoch. Bei jedem Herd werden systematisch im Umkreis von 500 m Schürfproben entnommen, heisst es beim Kanton. Im Falle neuer Symptome wird eine Probe entnommen und im Amt oder im Labor für Feuerbrand von Agroscope in Wädenswil untersucht. Die kranken Bäume werden danach herausgerissen. Das Amt ermahnt Produzenten und Privatpersonen, unverzüglich jegliche Auffälligkeit zu melden (027 606 76 20).

Gefällt Ihnen was Sie lesen? Wir haben ein Abo für Sie

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff.

Gleich hier bestellen und los geht's!

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Problempflanzen: Feuerbrand heuer kein Problem
04.08.2019
Dieses Jahr seien Infektionen von Bäumen mit Feuerbrand kaum ein Problem, sagt der Luzerner Pflanzenschutzberater Heiri Hebeisen.
Artikel lesen
Dort werde aber genau hingeschaut. Es habe von April bis Juni drei kritische Phasen mit hohem Blüteninfektionsrisiko gegeben, das Monitoring zeigte aber niedrige Bakterienzahlen auf. Grundsätzlich würden die Hochstammbäume seit Juli wiederum auf Feuerbrandbefall kontrolliert. Blüteninfektionen wurden bisher noch keine gemeldet, Bäume mit Altbefall könnten aber im Sommer und Herbst zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!