Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Eine neue Krankheit bedroht Zuckerrübenanbau

Bei den Zuckerrüben tut sich einiges: Eine neue Krankheit mit dem Namen Syndrome Basses Riches (SBR) sorgt für einen Drittel weniger Zucker.


Publiziert: 08.01.2019 / 16:58

Vor allem in der Westschweiz wütet die Krankheit in grossem Masse. Dort ist schon eine Fläche von 2500 Hektaren betroffen. «Dies könnte das Ende für den Zuckerrübenanbau in der Westschweiz bedeuten», befürchtet Samuel Jenni von der Schweizerischen Fachstelle für Zuckerrübenanbau in Aarberg.

SBR wird durch die Schilf-Glasflügelzikade übertragen, welche von Frankreich her in die Schweiz einwanderte und dafür sorgt, dass Ende Juli die Zuckerrübenblätter zitronengelb werden. Die Herzblätter werden schmal und asymmetrisch. Bis jetzt gibt es kein Insektizid gegen den Schädling. Mit aller Wahrscheinlichkeit bahnt sich nun die Glasflügelzikade den Weg Richtung Berner Seeland und weiter in östliche Rübenanbaugebiete, mehrere Kilometer pro Jahr.

pf

Lesen Sie mehr dazu in der BauernZeitung vom 11. Januar 2019. Hier geht es zu den Abos.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Im Dezember gab's viel Sturm und Regen
Der Dezember 2018 brachte mit häufig stürmischen Nordwest- und Westwinden mehrheitlich milde und feuchte Meeresluft in die Schweiz.
Artikel lesen
Berechnet bis zum Monatsende steigt die Dezembertemperatur im landesweiten Mittel 1.4 bis 1.6 Grad über die Norm 1981‒2010, heisst es in einer Mitteilung von Meteo Schweiz. Dazu fiel auf der Alpennordseite und in den Alpen reichlich Niederschlag, oft als Regen bis in höhere Lagen. Auf der Alpensüdseite hingegen lagen die Niederschlagsmengen regional massiv unter der Norm. Ruhige ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!