Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Eine IG soll Antworten für angehende Biobauern liefern

Eine Umstellung bringt viele Fragen mit sich. Die Interessengemeinschaft will erfahrene Biobauern und solche, die es werden wollen, zusammen bringen. 


Publiziert: 07.02.2019 / 12:15

Biolandbau, insbesondere der Bioackerbau, ist nach wie vor eine interessante Bewirtschaftungsmethode. In der Praxis besteht allerdings ein grosser Respekt, den Schritt in die Umstellung schlussendlich auch zu wagen. Die Ausgangslage ist für jeden neuen Biobetrieb ähnlich. Trotzdem findet man in der Praxis unterschiedliche Vorgehensweisen und Überlegungen, heisst es in einer Mitteilung des Bildungszentrums Wallierhof, Riedholz. Weshalb werden welche Maschinen in welchen Kulturen eingesetzt? Wie wirken die Geräte, wie müssen sie eingestellt sein? Wie viel verträgt eine Kultur, ohne Schaden zu nehmen? Ist eine Düngung überhaupt notwendig? Welche Maschinen eignen sich für die Bodenbearbeitung am besten? Welche Kulturen oder Sorten wünscht der Biomarkt? Solche Fragen stellen sich auf einem «angehenden» Biobetrieb immer wieder. In der Interessengruppe (IG) Bioackerbau sollen zusammen mit erfahrenen Biobauern Antworten auf diese und auch auf weitere Fragen gegeben werden. Je nach Wunsch finden zwischen März und September zwei- bis viermal auf einem Biobetrieb im Solothurner Mittelland Treffen statt. Fragen und Anmeldungen sind bis 20. Februar zu richten an: BZ Wallierhof, Sekretariat, Monika Wyss, Tel. 032 627 99 51. 

aw

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Biolandbau: Forschung und Praxis rücken zusammen
Ende November fand das erste Treffen des Nationalen Bioforschungsforums statt. Dieses will den Dialog zwischen Forschung und Praxis im Biolandbau verstärken.
Artikel lesen
Am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick AG fand Ende November das erste Treffen des Nationalen Bioforschungsforums (NBFF) statt. Rund 50 Personen aus der Schweizer Bioforschung und –praxis haben daran teilgenommen; Workshops waren dem Pflanzenbau, der Tierhaltung sowie der Sozioökonomie gewidmet. Ziel der neuen Plattform ist es, den Forschungsbedarf für den Biolandbau zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!