Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Digitalisierung: «Barto» ist geboren – die Schweizer Landwirtschaft hat ihre eigene Plattform

Seit Ende 2015 brütet das Projekt «Barto». Am Montagvormittag wurde die Smart Farming-Plattform in Bern lanciert.


Publiziert: 04.11.2019 / 14:48 | Aktualisiert: 11.11.2019 / 09:47

Ein Login für alle Datenerfassungen war die Ursprungsidee von «Barto», als Ende 2015 Identitas mit Agridea das Projekt gegründet hat. An der Plattform für die Verwaltung und den Austausch von landwirtschaftlichen Daten wurde seither stark gefeilt.

Barto soll auch kleinen Betrieben helfen

Seit letztem Freitag ist der digitale Hofmanager aktiv. «Barto» soll alle Bereiche des landwirtschaftlichen Alltags abdecken und sowohl für den Pflanzenbau als auch für die Tierzucht geeignet sein. Die Grundlage der Plattform ist die Software von 365Farmnet, sie wurde in den letzten Monaten auf die Verwendung in der Schweiz angepasst. Man wolle damit unbedingt ermöglichen, dass auch kleine und mittlere Betriebe von der Digitalisierung profitieren können. In der Regel sind Plattformen, Roboter und Drohnen eher auf grössere Betriebe ausgerichtet.

Christian Schönbächler, Verwaltungsratspräsident der Barto AG, betont dass die Plattform offen für alle bleibt und sie stets interessiert sind an Zusammenarbeit. Priorität hat dabei der Nutzen für Landwirte. Kooperationen mit der Branche wurden vertieft und neu ist auch der Bauernverband an Bord. Wichtig sei auch, dass die Datenhoheit stets bei den Landwirten bleibe, sie bestimmen wer ihre Daten verwenden darf (ohne Erlaubnis, keine Einsicht).

Ist die Platform schon praxistauglich?

Marc Grüter, Bio-Landwirt, bewirtschaftet mit seiner Familie, drei Mitarbeitern und zwei Lehrlingen den Sonnhaldenhof in St. Urban BE. Er hat auf der Agritechnica nach einem Feldkalender gesucht und ist mit 365Farmnet fündig geworden. Ihn hat Barto überzeugt, weil es auf derselben Lösung aufbaut. Für ihn ist wichtig, dass er eine zentrale Übersicht hat im Büro, aber auch alles per App möglich ist, weil Mitarbeiter und Lehrlinge alle Smartphones verwenden. Er erhofft sich in Zukunft noch mehr Automatisierung.

Gemäss Barto Geschäftsführer Jürg Guggisberg steht «Barto» noch vor einer langen Entwicklung. Nächste Schritte sind bereits geplant. Wie schnell das Baby laufen lernt, wird sich bald zeigen.

Die zentralen Funktionen von «Barto»

Heute 4.11.2019

  • Suisse Bilanz
  • TVD
  • Wiesen- und Auslaufjournal
  • Parzellenverzeichnis
  • Stammdaten - Kataloge von Düngermittel, Saatgut, etc.
  • Feldkalender - Aktivitäten planen und dokumentieren

In Zukunft

  • «Bausteine» (Apps) kommen weitere ab Februar
  • Eine Mobile App kommt im Februar
Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Swiss Future Farm: Drei Partner entwickeln gemeinsam ihre Stärken
13.08.2019
Mit drei Tagen der offenen Tür wurde die Swiss Future Farm in Tänikon TG vor einem Jahr eröffnet. Über 10'000 Besucher folgten dieser Einladung. Mit den beiden Farmtagen vom 20. und 21. September möchte die Swiss Future Farm an diesen Erfolg anknüpfen und möglichst vielen die Möglichkeiten vorstellen, die in der Digitalisierung der Landwirtschaft stecken.
Artikel lesen
Ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung haben die Verantwortlichen der Swiss Future Farm eine erste Bilanz gezogen. Beteiligt an diesem Projekt im thurgauischen Tänikon sind das BBZ Arenenberg, der weltweit tätige US-Landmaschinen-Hersteller AGCO sowie die GVS Agrar, eine Tochterfirma des landwirtschaftlichen Genossenverbands Schaffhausen. Die Umstellung des gesamten Maschinenparks beim Start der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!