Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Das Buttermeitli ist erwachsen geworden

Das als Buttermeitli bekannt gewordene Schweizer Topmodel wirbt erneut für Butter – dieses Mal zusammen mit ihren Kindern.


Zuletzt hatte Sarina Arnold von 2002 bis 2009 für Schweizer Butter geworben. Charakteristisch für die damalige Kampagne war die betonte Natürlichkeit und der Urner Dialekt des Topmodels:

Kein Meitli mehr und auch mehr als eine Werbung

Nun ist Sarina Arnold ein paar Jahre älter und wirbt mit ihren beiden Kindern Felice (bald 12) und Lean (wird vier Jahre alt) wiederum für Schweizer Butter. Ab dem 30. März 2020 sollen Plakate mit der neuen Werbung schweizweit zu sehen sein, ab dem 6. April 2020 folgt ein Werbespot mit Familie Arnold.

Wie der Verband Schweizer Milchproduzenten SMP in seiner Medienmitteilung schreibt, soll das Topmodel auch in der Familien-Kommunikation von Swissmilk in Zukunft «ein wiederkehrendes Element» sein.

Bekannt und sympathisch

Laut SMP ist Sarina Arnold für die Aufgabe als Werbebotschafterin aus mehreren Gründen bestens geeignet:

  • Sie sei selbst begeisterte Bäckerin und wirke daher glaubwürdig, wenn es um Butter geht.
  • Vor-Befragungen hätten hohe Sympathiewerte der Bevölkerung gegenüber Arnold gezeigt.
  • Vielem Schweizerinnen und Schweizern ist das Buttermeitli noch immer ein Begriff

Swissmilk hat mit der neuen alten Butter-Werbebotschafterin ein Interview geführt: Interview mit Sarina Arnold

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zu tiefe Produktion: Es droht ein Butterloch
25.03.2020
Die diesjährige Butterproduktion werde nicht reichen, um die Inlandnachfrage zu decken. Die Branchenorganisation Butter erhöht daher den internen Richtpreis.
Artikel lesen
Der Butterberg ist bereits im vergangenen Jahr geschmolzen: 2019 seien die Lagerbestände an Schweizer Butter komplett aufgebraucht worden, schreibt die Branchenorganisation Butter (BOB) in einer Medienmitteilung. Daher habe man das Jahr 2020 ohne Reserven in Angriff nehmen müssen. Die Produktion ist Rückläufig Trotz leerer Lager ist die Butterproduktion in der Schweiz laut BOB seit mehreren ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns