Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bulgarin als neue EU-Agrarkommissarin?

Die kommende EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist daran, die neue EU-Kommission zu bilden. Weil Polen das Agrar-Ressort abgelehnt hat, beanspruchen es nun andere osteuropäische Staaten.


von lid
Publiziert: 01.09.2019 / 13:31

Polen hatte das Ressort abgelehnt, weil der polnische Kommissions-Kandidat Janusz Wojciechowski keine Erfahrung mit Landwirtschaft vorweist, wie aiz.info berichtet. Nun erheben andere osteuropäische EU-Mitglieder Anspruch auf das Agrar-Ressort. Laut aiz.info hat vor allem die bulgarische Kandidatin Mariya Gabriel gute Aussichten. Sie gehörte von 2009 bis 2014 als Europa-Abgeordnete dem Agrarausschuss des Parlaments an.

Der aktuelle Agrarkommissar Phil Hogan will einen Ressort-Wechsel und Handelskommissar werden.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Preise für Fleisch in der Schweiz 2,3 Mal höher als im EU-Durchschnitt
Wer Koteletts auf den Grill schmeisst, sollte sich bewusst sein, dass er ein Luxusprodukt dem Verzehr anheimgibt: Fleisch kostet in der Schweiz 2,3 Mal mehr als im EU-Schnitt. Dahinter folgen mit Abstand Island und Norwegen mit 1,65 und 1,55 Mal höherem Fleischpreis.
Artikel lesen
Auch bei anderen Lebensmitteln greifen Schweizer viel tiefer in die Tasche als andere Bewohner Europas, allerdings nicht so auffällig wie bei Fleisch. Lebensmittel allgemein kosten in der Schweiz 1,64 Mal mehr als im EU-Schnitt, was ziemlich genau mit der höheren Kaufkraft hierzulande übereinstimmt. Genussmittel sind besonders günstig Einzig Milch, Käse und Eier sind mit 1,35 Mal höherem Preis ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!