Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Buchtipp: Die Geschichten hinter den Anker-Bildern

Wer kennt ihn nicht, den schweizweit bekannten Maler Albert Anker. Seine Bilder zeigen oftmals das bäuerliche Leben im Berner Seeland. Ueli Tobler hat persönliche Texte dazu verfasst.


Viele der Anker-Kunstwerke sind sehr bekannt: z. B. der schlafende Bub im Heu, das Mädchen, das die Hühner füttert oder der Grossvater, der eine Geschichte erzählt.

Die Seele sichtbar machen

Albert Anker hat die Personen auf seinen Bildern nicht nur fotografisch genau gemalt, sondern zusammen mit ihren Freuden, Sorgen und Nöten. Es scheint fast, als wollte er ebenfalls die Seele der Menschen auf den Bildern sichtbar machen. Im Vorwort zum Buch «Was Anker-Bilder erzählen», das von Ankers Enkel Matthias Brefin verfasst wurde, kann man lesen, dass Anker gelegentlich eitle Damen gefragt hätte: «Wollen Sie Ihr Bild ähnlich oder hübsch?»

Zum Buch

Ueli Tobler, «Was Anker-Bilder erzählen», 111 Seiten, Werd & Weber Verlag AG, Fr. 49.–. 

Ueli Tobler, Autor des Buches, will mit seinen Texten zu den Anker-Bildern ebenfalls die dargestellten Menschen lebendig werden lassen. Dieses «zum Leben erwecken» ist jedoch nicht die einzige Gemeinsamkeit die Autor und Maler verbindet. 

Gemeinsamkeiten zwischen Anker und Tobler

Der Leser erfährt, dass Anker und Tobler Theologie studierten, beide hätten sie den Menschen tief in die Seele geblickt und beide seien sie eng mit dem Seeland verbunden, erweiterten jedoch durch Auslandaufenthalte ihren Horizont.

Wer einen Anker-Bildband erwartet, wird enttäuscht. Die Bilder sind in ihre Einzelteile, die mit vielen Details aufwarten, zerlegt. Begleitet werden sie von viel Text. Dieser handelt davon, was die Bilder uns möglicherweise heute noch erzählen könnten.  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Buchtipp und Leserangebot: Von alten und jungen Füchsen am Niesen
09.12.2020
Die Idee zu den Geschichten von den Füchsen am Niesen, dem Thuner Hausberg, basiert auf einer wahren Begebenheit. Profitieren Sie als Leserin und Leser der BauernZeitung von unserem Leserangebot und bestellen sie die beiden Kinderbücher zum Spezialpreis.
Artikel lesen
Ein Fuchs erschien während vier Jahren regelmässig vor dem Niesen-Bergrestaurant, nachdem die Gäste mit der Bahn ins Tal zurückgekehrt waren. Ob er auch heute noch dort wohnt, weiss niemand. Spezialangebot für Leser Bestellen Sie die Bücher als Leserangebot zum Spezialpreis. Die Preise sind inkl. MwSt. und Versand. Band 1 "Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns