Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Brotgetreide: Hohe Abzüge verärgern Produzenten

Verbands-Abzug von Fr. 4.80 je 100 Kilo Brotweizen empört einen Ackerbauern.


Publiziert: 27.07.2019 / 08:39

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Interview: "Der Brotgetreideanbau bleibt weiterhin attraktiv"
Der Schweizer Getreideproduzenten-Verband (SGPV) verlangt eine Verbandsabgabe von 4.80 Franken pro 100 kg Weizen. Geschäftsführer Pierre-Yves Perrin erklärt im Interview warum.
Artikel lesen
BauernZeitung: Die Produzenten müssen beim Brotweizen Abzüge von 4 Franken und 80 Rappen hinnehmen. Wofür wird das Geld eingesetzt? Pierre-Yves Perrin: Die Abzüge auf Brotweizen von total Fr. 4.80/dt setzen sich zusammen aus den Verbandsbeiträgen für den Getreideproduzentenverband, Swiss Granum und dem Schweizer Bauernverband, den Beiträgen für den Marktentlastungsfonds  – Deklassierung und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!