Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Brombeeren: Gesund und lecker

Als Snack für zwischendurch oder im Müesli: Brombeeren sind süss-säuerliche Leckerbissen. Jetzt haben sie wieder Saison.


Publiziert: 14.07.2017 / 12:07

Die beliebteste Beere ist die Erdbeere: 7'300 Tonnen haben Obstbauern im letzten Jahr produziert. Dagegen nehmen sich die 380 Tonnen Brombeeren geradezu bescheiden aus. Damit liegen die blauschwarzen Früchte hinter Erdbeere, Himbeere und Johannisbeere auf dem vierten Platz der Beeren-Hitparade.

Die süss-säuerlichen Brombeeren, die hauptsächlich in der Ostschweiz und im Mittelland angebaut werden, haben es aber in sich. Denn Brombeeren sind überaus reich an Vitaminen und Mineralstoffen. So enthalten sie beispielsweise viel Kalzium, Kalium, Magnesium sowie das Immunsystem stärkende Vitamin C und Beta Carotin. Gesund sind aber nicht nur die Früchte, sondern ebenso die Blätter. Als Tee zubereitet, wirken sie entzündungshemmend, blutzuckersenkend und schleimlösend. Brombeerblätter werden deshalb auch in der Naturheilkunde verwendet, etwa bei Durchfall, Blasenentzündungen oder Sodbrennen.

Viele kleine Beeren

Die kalorienarmen Brombeeren werden meist roh gegessen – als Snack für zwischendurch, als Dessert oder im Müesli mit Milch oder Jogurt. Verarbeiten lassen sich die kleinen Früchte zu Konfitüren, Fruchtsäften sowie zu alkoholischen Getränken wie etwa Obstwein oder Schnaps.
Die botanisch zu den Rosengewächsen gehörende Brombeere besteht aus einer Vielzahl kleiner Beeren, die um einen weissen Fruchtzapfen herumwachsen. Dieser wird bei der Ernte abgestreift, was je leichter geht, desto reifer die Früchte sind.

Der Name leitet sich vom altdeutschen Wort «Bramoberi» ab, was so viel wie Dornbeere bedeutet. Seit einigen Jahren existieren aber auch dornenfreie Brombeersträuche.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!