Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bioackerfläche legt zu, auch dank Ackerbautag

Die Bioackerfläche ist seit 2012 um 18 Prozent gewachsen. Bio Suisse führt diese Zunahme unter anderem auf die erfolgreichen Bio-Ackerbautage zurück. Am 9. Juni 2016 findet dieser zum 5. mal statt: diesmal in Brütten ZH.


Publiziert: 03.11.2015 / 16:27

«Der Erfolg des Schweizer Bio-Ackerbautags zeigt sich auch an der Zunahme der Bioackerbaufläche: Diese ist seit 2012 von 11‘364 auf 13‘406 Hektar gewachsen», schreibt Bio Suisse in einer Mitteilung vom Dienstagnachmittag. Die Erhöhung der Ackerbaufläche ist eine der Prioritäten des Anbauverbands, da der Bioackerbau die Nachfrage nicht zu decken vermag.

Erstmals mit der AGFF

Nach dem Publikumserfolg vom vergangenen Juni in Courtételle JU wird der Bio-Ackerbautag am kommenden 9. Juni in Brütten ZH auf dem Biohof Eichacher stattfinden. Gastgeber der fünften Ausgabe sind Urs und Ladina Knecht. Erstmals ist auch der Kunstfutterbau vertreten. Firmen und Organisationen, die sich der Biobranche präsentieren möchten, können sich ab sofort als Aussteller oder Sponsor anmelden. 

Ziel des Anlasses ist gemäss Bio Suisse, die Techniken von morgen zu präsentieren, den Austausch zwischen den Produzenten und verschiedenen Akteuren zu fördern sowie landesweit die Bioackerbaufläche weiter zu steigern. Der nationale Anlass wird zweisprachig durchgeführt und richtet sich sowohl an Bio- wie auch an ÖLN-Produzenten.

An insgesamt zwölf Feldposten sind Anbau- und Sortenversuche zu sehen. Fachleute aus Beratung und Forschung stehen zu den jeweiligen Themen Red und Antwort. Schwerpunkt sind neben Getreide auch Raps, Kartoffeln und Feldgemüse. Mit der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Futterbaus (AGFF) ist zum ersten Mal auch der Kunstfutterbau, eine wichtige Schnittstelle zum Ackerbau, vertreten.Ferner gibt es Demonstrationen zu den neuesten Entwicklungen in der Unkrautregulierung.

Anmeldung bis 30. November

Neben den Feldbegehungen und Maschinenvorführungen können die Besucher im Ausstellerbereich aktuelle Neuheiten entdecken und sich direkt bei zahlreichen im Biobereich aktiven Handelspartnern, Forschern und Beratern informieren. Alle wichtigen Hersteller und Akteure der Biobranche sind an diesem Tag anwesend. Firmen und Organisationen, die als Aussteller oder Sponsor Teil des Schweizer Bio-Ackerbautags 2016 werden möchten, können sich bis am 30. November 2015 bei Markus Johann (Tel. 079 636 53 64, m.johann@sativa-rheinau.ch) melden.

Der Anlass wird vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Sativa Rheinau (Produktion und Vertrieb von Bio-Saatgut) sowie Bio Suisse organisiert, in enger Zusammenarbeit mit dem Strickhof, dem Kompetenzzentrum für Bildung und Dienstleistung in Land- und Ernährungswirtschaft.

pd/ak

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
12.08.2019 - 27.02.2020

Wochenabstimmungen

Wie oft ärgert Ihr euch beim Nähen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!