Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

BIG-M meldet eine Weltpremiere

Erstmals wird es eine gemeinsame Kundgebung von europäischen und afrikanischen Milchbauern geben. Die liberalisierten Milchmärkte seien nicht nachhaltig, so BIG-M. Dagegen soll demonstriert werden.


Die Liberalisierung der Milchmärkte nütze nur den Molkereien und dem Handel, nicht aber den Produzenten. Besonders problematisch sind laut BIG-M die Verkäufe von europäischen Überschüssen ins Ausland.

Verheerend für regionale Milchbauern

Importierte Milchprodukte seien billig und schadeten daher den regionalen Produzenten. Auch Schweizer Butter und Käse werde zu Tiefpreisen exportiert. Aus diesem Grund werden auch Schweizer Bauern am Mittwoch in Brüssel mitmarschieren.

Vereint für eine nachhaltige Milchproduktion

Mit der Demonstration soll die EU-Politik auf die Auswirkungen europäischer Überproduktion in Afrika aufmerksam gemacht werden. Milchbauern sollten endlich von ihrer Arbeit leben können. schliesst BIG-M.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Für einen fairen Milchmarkt
22.03.2019
Am Freitag wurde eine Petition für einen fairen Milchmarkt gestartet. Sie fordert unter anderem feste Richtpreise für die Milch, die ab Hof statt franko Rampe gelten sollen.
Artikel lesen
Der Milchpreis ist ein ewiger Zankapfel. Bisher sind alle Versuche, das Anliegen durchzusetzen, früher oder später gescheitert. Wie die Basisorganisation für einen fairen Milchmarkt Big-M schreibt, wird heute mit 50 Rappen pro Liter so wenig für Industrie-Milch bezahlt wie vor 60 Jahren. Dies, obwohl der Richtpreis bei 68 Rappen festgelegt wurde. "Intransparent bis zum geht nicht mehr" Laut ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns