Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Bernische Solarstrombetreiber erhalten neu 8,9 Rappen

Während Betreiber von Solarstrom-Anlagen in Basel über 20 Rappen pro Kilowattstunde erhalten, gab es bisher im Gebiet der Berner Energie AG BKW nur 4,4 Rappen. Das wird sich nun ändern.


Publiziert: 24.04.2018 / 17:07

Solaranlagenbesitzer, die den Strom nicht selbst verbrauchen, können den Strom ins Netz einspeisen. Der Einspeiser erhält dafür eine sogenannte Rückvergütung, die aber je nach Energieversorger unterschiedlich hoch ausfällt.

Bernischer Solarstrom wird künftig besser vergütet

Die Branche der Solaranlagenbauer hat dies heftig kritisiert. Gegenüber SRF erklärt Urs Meister, Leiter Regulierungsmanagement bei der BKW, die grossen regionale Unterschiede: «Die BKW ist ein gewinnorientiertes Unternehmen. Wir bezahlen den Wert und die Qualität der Energie.»

So erhalten beispielsweise Betreiber von Solarstrom-Anlagen in Basel über 20 Rappen pro Kilowattstunde. Künftig sollen auch BKW-Solarstromlieferanten mehr erhalten, nämlich 8,9 Rappen pro Kilowattstunde für das laufende Jahr.

Berner Bauern verlangen "ernsthafte Schritte"

Der Berner Bauern Verband sieht darin einen kleinen Schritt in die richtige Richtung, findet aber "verantwortungsvolles und nachhaltiges partnerschaftliches Verhalten sieht anders aus" und erwartet weitere Schritte. Insbesondere betont der Verband, dass "die BKW unter dem Strich nicht mehr Geld investiert, sondern lediglich Kosten aus alten Vereinbarungen umlagert und auf die Einmalvergütung des Bundes zurückgreift".

Laut der Medienmitteilung des Verbandes, bekommen so "ältere Verträge künftig weniger Geld und die BKW bittet den Steuerzahler zur Kasse". 

sbu

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!