Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Berggebiete noch nicht über den Berg

Für die Schweizer Hotellerie war 2018 ein Rekordjahr: Zum ersten Mal überhaupt verzeichnete sie über 38 Millionen Übernachtungen. Doch die Bergregionen, die besonders auf den Tourismus angewiesen sind, konnten die Einbussen der letzten Jahre noch längst nicht aufholen.


Im Schweizer Tourismus wurden im letzten Jahr gleich reihenweise neue Höchststände aufgestellt. 38,8 Millionen Übernachtungen verzeichneten hiesige Hotels und Kurbetriebe im letzten Jahr, das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 3,8 Prozent, wie die Daten des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen. Nicht einmal im Spitzenjahr 2008 gab es so viele Logiernächte.

Berggebieten fehlen 43 Prozent

Auch in Europa legten die Übernachtungszahlen 2018 um 3,3 Prozent zu. Seit 2008 zeigt die Kurve der Logiernächte allerdings nach unten - diese Verluste konnten auch durch die jüngste Erholung nicht wettgemacht werden.

Das weniger europäische Gäste in die Schweiz kommen, trifft vor allem die Bergregionen. Diese haben in den letzten zehn Jahren 43 Prozent der Logiernächte eingebüsst. Wachsen konnten dagegen vor allem die Städte, die vom Trend zu den Städtereisen profitierten. Zum Vergleich: Während in Zürich die Zahl der Logiernächte seit 2008 von 4,9 auf 6,3 Millionen anstiegen, gab es in Graubünden einen Rückgang von 6,2 auf 5,1 Millionen Übernachtungen.

Gäste bleiben weniger lang

Nicht nur das Wetter und die Wechselkurse prägten diese Entwicklung, sagte Hotelleriesuisse-Präsident Andreas Züllig. "Es gibt auch einen Trend zu kurzfristigen Buchungen und Kurzaufenthalten." So kamen im Bündnerland 2018 nur 2 Prozent weniger Gäste an als noch 2008. Weil diese aber weniger lange blieben, gaben die Logiernächte dennoch um fast ein Fünftel nach. Und auch bei den Preisen standen die Hotels unter Druck.

Schritte zum starken Tourismus

Die aktuelle Erholung ist laut Schweiz Tourismus deshalb bloss ein erster Schritt auf dem Weg zurück zu den starken Jahren. Dieses Jahr will Schweiz Tourismus weitere Schritte gehen: Einerseits soll speziell der Weintourismus ins Zentrum gestellt werden. So steht im Sommer mit dem Fête des Vignerons am Genfersee auch ein Generationenereignis auf dem Kalender.

Andererseits will die Tourismusorganisation vermehrt Schweizer Spas und Spitäler vermarkten. Damit sollen vor allem Gäste aus Russland und den Golfstaaten, China, Grossbritannien oder Skandinavien angezogen werden. Der Gesundheitstourismus werde zunehmend zur dritten starken Säule neben dem klassischen Ferientourismus und dem etablierten Geschäftstourismus.

sda

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns