Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bereits zwei Drittel der Molkereimilchproduzenten und 20 Firmen gehören zu "Swissmilk Green"

Bereits fünf Wochen nach der Einführung von des Branchenstandards «Nachhaltige Schweizer Milch» gemeinsam mit «Swissmilk Green» haben sich zwei Drittel der Molkereimilchproduzenten für das Programm angemeldet.


Publiziert: 08.10.2019 / 17:04

Ausserdem verkaufen bereits 20 Firmen ihre Milchprodukte mit der Kennzeichnung von «Swissmilk Green». Das schreibt die Branchenorganisation Milch (BOM) am Dienstag in einer Medienmitteilung. Seit dem 1. September haben zusätzlich rund 70 Milchproduzenten auf BTS oder RAUS umgestellt und können damit auch für «Swissmilk Green» produzieren.

 Um Produkte unter mit der Kennzeichnung «Swissmilk Green» zu vertreiben, müssen auf jeder Stufe der Wertschöpfungskette vorgegebene Standards erfüllt werden. Ziel der Branchenorganisation ist es, den Konsumentinnen und Konsumenten Mehrwerte wie das Tierwohl, die naturnahe Fütterung, aber auch transparente Abgeltung der Leistungen der Milchproduzenten näher zu bringen. Diese Standards werden laufend weiterentwickelt, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Die Milchproduzenten, die -verarbeiter und die Detailhändler stehen somit laut BOM erst am Anfang ihres Weges

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Neue Fäden für den Grünen Teppich
Der Grüne Teppich, das neue Nachhaltigkeitsprogramm für Schweizer Milch ist noch nicht fertig geknüpft. In einem zweiten Schritt will man nächstes Jahr Fütterungsanforderungen und die Lebensdauer erhöhen.
Artikel lesen
Mitte August ist im Bundeshaus die Charta für nachhaltige Schweizer Milch signiert worden. Die Unterzeichner betonten damals, dass es sich hier erst um einen Anfang handelt: «Das ist ein Mehr-Etappen-Rennen und wir sind noch nicht auf der Champs-Élysées», sagte der Geschäftsführer der Branchenorganisation Milch (BOM), Stefan Kohler. Mit dieser Anlehnung an die Tour de France machte er klar, dass ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!