Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Bayern: Rekordzahl an Maiswurzelbohrern gefunden

Der Westliche Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera virgifera) gibt weiterhin zur Sorge Anlass, insbesondere im Süden Deutschlands. Wie das Deutsche Maiskomitee (DMK) gestern berichtete, gingen in Bayern in diesem Jahr deutlich mehr Käfer in die Fallen als jemals zuvor.


Es wurden 1 415 Käfer im Freistaat gezählt; im vergangenen Jahr waren es dort insgesamt lediglich 192 gewesen. In Baden-Württemberg entsprechen die Fundzahlen in etwa dem Vorjahresniveau; 2013 wurden im Südwesten 2 126 Käfer gefangen. Außerdem waren 2013 in Rheinland-Pfalz zehn Exemplare dieses Schädlings und in Sachsen ein Exemplar in die Falle gegangen.

Im Jahr 2012 hatte dem DMK zufolge Baden-Württemberg den Fund von 5'872 und Bayern den von 374 Käfern gemeldet. Das bislang bundesweit höchste Aufkommen war 2011 mit 6 104 Käfern in Baden-Württemberg und 174 in Bayern verzeichnet worden.

Das Maiskomitee wies darauf hin, dass die aktuellen Zahlen allerdings nur bedingt mit denen der Vorjahre zu vergleichen seien. Da der Maiswurzelbohrer in diesem Jahr nicht mehr als Quarantäneschädling gelte, lägen den Funden andere Fallenzahlen zugrunde.

AgE

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!