Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Bäuerliches Komitee macht sich für die Trinkwasser-Initiative stark – Regionaler Futtertausch soll möglich sein

Enttäuscht von der Nein-Parole der Delegierten von Bio Suisse haben sich Bäuerinnen und Bauern zu einem Ja-Komitee für die Trinkwasser-Initiative zusammengeschlossen.


In den vergangenen Tagen und Wochen hätten viele Bäuerinnen und Bauern der Trinkwasser-Initiative (TWI) ihre Unterstützung mitgeteilt, heisst es im Newsletter der Initianten. Viele seien «zutiefst» enttäuscht von der Entscheidung an der DV von Bio Suisse, die Nein-Parole für die TWI zu fassen. Nicht einmal Bio Suisse setze mehr konsequent für eine pestizidfreie Landwirtschaft mit geschlossenen Nährstoffkreisläufen ein. 

3 Argumente dafür

Eine Gruppe Landwirtinnen und Landwirte hat sich nun gemäss Newsletter zu einem bäuerlichen TWI-Ja-Komitee zusammengeschlossen. Folgende Argumente werden auf der Website bauern-fuer-trinkwasser.ch für die TWI aufgeführt: 

Förderung der nachhaltigen Produktion: Bei einem Ja gebe es eine stärkere finanzielle Förderung der nachhaltigen Landwirtschaft und eine Korrektur von Fehlanreizen im Direktzahlungssystem. 

Ausdrückliche Hilfe in der Umstellungsphase: Investitionshilfen sowie eine Stärkung der Forschung, Beratung und Ausbildung im Bereich Nachhaltigkeit werde Bauern darin unterstützen, die Klima- und Umweltziele zu erreichen und die Gewässerschutzgesetze einzuhalten.

Regionaler Futteraustausch bleibt möglich: Das Komitee bekenne sich zu einer Umsetzung der TWI mit Augenmass: Bei der Regelung der standortangepassten Tierbestände solle der regionale Futteraustausch möglich bleiben. 

Flexibilität beim Futter

Beim letzten Punkt, den regionalen Futteraustausch, lasse der Initiativ-Text Flexibilität zu, heisst es weiter. Damit sei die TWI eine echte Chance für innovative und nachhaltige Bauern und «ein wichtiger Schritt für eine enkeltaugliche Landwirtschaft.»

«Von einem Ja profitieren längerfristig alle: die Umwelt, die Gesellschaft und vor allem wir Bäuerinnen und Bauern», wird Kilian Baumann, Bio-Fleischproduzent und Nationalrat (Grüne / Bern), Zitiert. 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gallo Suisse argumentiert gegen die Trinkwasser-Initiative: «Besser Hühnerfutter statt Eier importieren»
18.03.2021
Würde die Trinkwasser-Initiative angenommen, müsste künftig zu Ostern mit mehr importierten Eiern getüscht werden. Aus Sicht von Gallo Suisse ein Verlust für Gesellschaft, Tier und Umwelt.
Artikel lesen
Die Eierproduktion in der Schweiz würde bei einem Ja zur Trinkwasser-Initiative (TWI) stark sinken, warnt Gallo Suisse in einer Mitteilung. Denn nur wenige Betriebe könnten ihre Hühner nur mit selbst produziertem Futter ernähren, wie es die Initiative fordert. Dies laut dem Verband einerseits auf Grund der beschränkten Ackerfläche und andererseits aus klimatischen Gründen. Der Anbau von Soja sei ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns